Lokalsport Südhessen

Handball-Bezirksoberliga Glanzloses 35:25 gegen Siedelsbrunn

TV Lampertheim erfüllt die Pflicht

Lampertheim.Die Handballer des TV Lampertheim hatten keine Probleme, so richtig rund lief es aber nicht: Mit 32:25 (15:12) gewann das Bezirksoberliga-Team von Trainer Achim Schmied gegen die HSG Siedelsbrunn/Wald-Michelbach, zufrieden war der Coach danach jedoch nicht. "Wir haben viel zu viele technische Fehler fabriziert", monierte er. "Auch die taktische Marschroute wurde nicht immer eingehalten. Es hat gereicht, aber grandios war das nicht."

Der Tabellenvorletzte aus dem Odenwald trat ersatzgeschwächt in der Spargelstadt an und hatte trotz einer gefährlichen Rückraumachse keine Chance, den TVL ernsthaft zu gefährden. Vor allem, weil diesmal die gestandenen Spieler wie Benjamin Eschenauer und Michael Redig das Zepter in die Hand nahmen. In den vergangenen Wochen lobte Schmied häufig seine Talente, "doch diesmal hatten sie keinen guten Tag", so der Trainer, der dies aber zugesteht: "Wenn man mit jungen Spielern arbeitet, dann kann man nicht die Konstanz von alten Hasen erwarten. Es war nicht schlecht, aber nicht so stark wie zuletzt."

Viele Chancen ausgelassen

Die Lampertheimer übernahmen nach dem 4:3 (10.) das Kommando, setzte sich auf 8:4 und 12:6 (20.) ab. Als Tino Bohrmann vier Minuten vor der Pause sogar auf 15:7 erhöhte, schien alles auf einen klaren Heimsieg hinzudeuten. "Dann haben wir leider wieder Chancen ausgelassen, überhastet abgeschlossen und damit Siedelsbrunn einen 5:0-Lauf gestattet", ärgerte sich Schmied, dass seine Mannschaft nur mit 15:12 in die Halbzeit ging. "Das war völlig unnötig." Im zweiten Abschnitt verkürzten die Odenwälder auf vier Tore, letztmals beim 18:22 durch ihren Spielertrainer Ingo Trumpfheller (39.).

Entscheidender Zwischenspurt

"Danach haben wir dann wieder etwas mehr Sicherheit rein bekommen und uns abgesetzt", sah Schmied einen Zwischenspurt zum 27:20 (49.). Angesichts der Überlegenheit testete der TVL-Coach nun auch mehrfach das taktische Mittel mit einem siebten Feldspieler, was aber nicht so recht funktionierte. "Wir waren da wieder zu überhastet. Zum Glück hat Siedelsbrunn nach unseren Ballverlusten das leere Tor nicht getroffen", so Schmied, der aber nicht mehr um die Punkte zittern musste. "Dazu waren die Gäste an diesem Tag einfach zu schwach. Uns hat unter dem Strich eine mäßige Leistung gereicht."

TVL-Tore: Eschenauer (10), Redig (7), Bohrmann (6/3), Gaebler (4), Glanzner, König (je 2), Deissler (1); HSG-Tore: Demryol (7/2), Bastian Schmidt (5), Tobias Schmidt (4), Benz, Eder, Heckmann (je 2), Hammann, Trumpfheller, Brunnengräber (je 1). me

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel