Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga Kecskemeti-Elf gewinnt 2:1 gegen Auerbach / FSG Riedrode und VfR Bürstadt behaupten Spitze

TVL überwindet Krise

Archivartikel

Ried.In der Fußball-Kreisoberliga Bergstraße gab sich das Spitzenduo FSG Riedrode (3:0 über Anatolia Birkenau) und VfR Bürstadt (4:1 in Fürth) keine Blöße. Prächtig läuft es auch beim FC Alemannia Groß-Rohrheim, der den VfL Birkenau mit 5:1 bezwang. Während der TV Lampertheim den TSV Auerbach mit 2:1 schlug, musste sich der FV Hofheim mit einem 1:1 gegen die zweite Mannschaft von Eintracht Wald-Michelbach begnügen.

Al. Groß-Rohr. – VfL Birkenau 5:1

Klaus Anthes, der Vorsitzende des FC Alemannia, sah eine sehr gute Vorstellung seiner Mannschaft. Dies war aber auch dadurch begründet, dass sich die Birkenauer in Rohrheim sehr offen präsentierten. „Die haben immer wieder ihr Heil in der Offensive gesucht und waren um eine Resultatsverbesserung bemüht“, beobachtete Anthes. Vor der schwachen Kulisse von 50 Zuschauern gingen die Platzherren in der 28. Minute durch Sebastian Ludwig, der eine Vorarbeit von Dolicanin verwertete, mit 1:0 in Führung. Zwar gelang Birkenaus Christian Kohl mit einem Freistoß-Hammer aus 20-Metern zwei Minuten später der Ausgleich zum 1:1, doch Farhad Mali, sorgte in der 38. Minute aus sechs Metern für die 2:1-Pausenführung des FCA. Die zweite Halbzeit gehörte dann ganz alleine Marcel Eckhardt. Ihm gelang mit seinen drei Treffern zwischen der 60. bis zur 70. Minute ein lupenreiner Hattrick, der letztlich den 5:1-Endstand bedeutete.

SV Fürth – VfR Bürstadt 1:4

Zu einem standesgemäßen 4:1-Auswärtserfolg kam der VfR Bürstadt bei den sich in der Krise befindenden Fürthern. SV-Pressesprecher Max Wenisch freute sich zwar über die Leistungssteigerung seiner Mannschaft nach dem Wechsel, musste aber neidlos anerkennen, dass Bürstadt die letztlich reifere Mannschaft war und die Angriffe wesentlich effektiver gestaltete. Schon in der 16. Minute umjubelte der mitgereiste VfR-Anhang das 0:1, als Lukas Bamberg einen Seyfried-Eckball per Kopf verwertete. Mit Köpfchen spielte auch Chris Schamber. Nachdem er sich den Ball geschickt mit dem Kopf vorlegte, schloss er erfolgreich ab (25.). Es sollte aber noch besser für den VfR kommen, denn nach einer Vorarbeit von Andreas Krämer traf erneut Christoph Schamber – 0:3 (41.). Auch in der 60. Minute trug sich der spielende Co-Trainer der Bürstädter in die Torschützenliste ein, wobei dieser Treffer aus abseitsverdächtiger Position fiel. Redlich verdient aber hatten sich die Fürther ihren Ehrentreffer durch Mohamad Hodrojs Kopfball in der 64. Minute.

FSG Riedrode – Anatolia Birk. 3:0

100 Zuschauer sahen eine zerfahrene Begegnung. Daran hatte auch Schiedsrichter Pehlivanli aus Dieburg seinen Anteil. „Der hatte die Partie nicht ganz im Griff“, bedauerte Wilfried Kungl, der Spielausschussvorsitzende der FSG Riedrode. Vor allem die Gelb-Rote Karte für FSG-Akteur Dzackaj Quendrim (75.) störte ihn. „Erst sah er Gelb, weil er den Platz zu früh betrat, dann gab es nach einem eher harmlosen Foul Gelb-Rot“, sah Kungl eine zu harte Bestrafung durch den Unparteiischen. Einfluss auf das Endergebnis hatte diese vermeintliche Fehlentscheidung allerdings nicht. Dafür war die FSG zu überlegen. Mark Kress gelang nach der Vorarbeit von Maxi von Dungens das 1:0 (28.), ehe Mario Basyouni in der Nachspielzeit zum 2:0 einköpfte (45.+5). Den Schlusspunkt setzte in der 90. Minute abermals Basyouni, der einen langen Ball von Julian Ille zum 3:0 verwertete.

TV Lamperth. – TSV Auerbach 2:1

Seine zwischenzeitliche Krise hat der TV Lampertheim, der gestern Auerbach mit 2:1 schlug, endgültig überwunden. Bereits in der 20. Minute legte Robert Meier mit seinem Treffer zum 1:0 den Grundstein für den Lampertheimer Erfolg. Und als Timo Rodovsky in der 47. Minute das 2:0 gelang, deutete schon vieles auf einen Lampertheimer Erfolg hin. Da brachte es die Elf von Trainer Rudi Kecskemeti auch nicht mehr aus dem Konzept, dass Auerbachs treffsicherer Spieler Ümit Altunkapan in der 69. Minute auf 2:1 verkürzte.

FV Hofheim – Wald-Michelb. II 1:1

Mit seinem frühen Tor in der 13. Minute nährte Zugang Manuel Scharr die Hofheimer Hoffnungen auf einen Heimerfolg. Aber so einfach war der Sieg gegen die spielerisch starke Mannschaft von Eintracht Wald-Michelbach nun doch nicht zu holen. So kam es keineswegs überraschend, dass Gästeakteur Lars Eric Schwinn in der 65. Minute das 1:1 erzielte. „Ich bin zufrieden mit dem Punktgewinn, denn Wald-Michelbach hatte die größeren Spielanteile“, kann Hofheims Spielertrainer Oliver Schader mit dem Unentschieden gut leben. hias

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional