Lokalsport Südhessen

Spieler der Woche Philipp Grünig von A-Ligist SG Nordheim/Wattenheim erzielt gegen Reichenbach einen Dreierpack

Verteidiger mit Tordrang

Archivartikel

Nordheim/Wattenheim.Als Vorletzter der Fußball-A-Liga haben sich die Glücksmomente für die SG Nordheim/Wattenheim in der laufenden Spielzeit in merklichen Grenzen gehalten. Zuletzt feierte die Sportgemeinschaft jedoch zunächst einen 2:0-Auswärtssieg im Derby beim FV Biblis, und am vergangenen Sonntag wurde der unter den Top Vier beheimatete SSV Reichenbach mit 5:1 (2:0) vom Platz gefegt.

Nicht unerheblichen Anteil daran hatte der gelernte Abwehrspieler Philipp Grünig, der den Gästen aus dem Lautertal mit seinem frühen Doppelpack in der 2. und 8. Minute eine kalte Dusche verabreichte und im zweiten Abschnitt auch noch das Tor zum 4:0 (60.) nachlegte. „Ein Dreierpack ist mir bisher noch nie gelungen, das hat ja selbst meine Mannschaftskameraden überrascht, aber ich hätte ganz gerne, dass es am Sonntag beim FC Ober-Abtsteinach so weitergeht“, berichtet der dreifache Torschütze, der es den Ober-Abtsteinachern am Sonntag im Kampf um die Vizemeisterschaft gerne schwermachen würde.

Eigentlich schien die Sportgemeinschaft als Vorletzter schon für die kommende Runde in der B-Liga planen zu können, doch zumindest der Direktabstieg ist mittlerweile vom Tisch. „Unser Trainer Hamdija Catic hat uns darauf hingewiesen, dass unser Training noch weitergehen wird, da wir mit der Teilnahme an der Relegation rechnen müssen“, berichtet Grünig. „Sollten die Sportfreunde Heppenheim den Klassenerhalt in der Gruppenliga schaffen, dann blieben wir ja sogar direkt in der A-Liga. Heppenheim spielt allerdings gegen Fehlheim, für die es noch um den Aufstieg in die Verbandsliga geht. Da muss man erst einmal sehen, was da am Sonntag dann herauskommt“, will sich Grünig selbst mit der NoWa auf das Spiel in Ober-Abtsteinach konzentrieren.

Auch wenn es dort für die Sportgemeinschaft rein rechnerisch selbst um nichts mehr geht, denn den Platz vor dem Direktabsteiger FSG Bensheim können die Kuckucke nicht mehr verlassen. Sollten die Sportfreunde Heppenheim in die Kreisoberliga absteigen, dann müsste der VfL Birkenau die höchste Bergsträßer Spielklasse in Richtung A-Liga verlassen und für die NoWa würde das zwei Relegationsspiele gegen den B-Liga-Vize VfR Fehlheim II bedeuten. „Wir waren ja eigentlich schon abgestiegen und hatten uns den direkten Wiederaufstieg vorgenommen, aber natürlich ist es einfacher die Klasse zu halten, als aufzusteigen“, hat der 21-jährige Biologiestudent unabhängig von der Spielklasse seinen Verbleib in Nordheim/Wattenheim verkündet.

„Ich bin vor der Saison vom FV Biblis hierher gekommen und da es einige Abgänge gab, war klar, dass es nicht ganz einfach für uns werden würde. Dass wir dann so viel Pech mit Ausfällen hatten, konnte aber keiner ahnen. Viele Verletzte und Schichtarbeiter, das macht es nicht so leicht. Trotzdem gefällt es mir hier sehr gut“, sagt Grünig, auf dessen Entscheidung es auch keinen Einfluss hatte, dass in der kommenden Saison der aktuelle Co-Trainer Jens Stark den Cheftrainerposten von Hamdija Catic übernimmt.

Der nach zehn Jahren scheidende NoWa-Coach hält große Stücke auf Philipp Grünig: „Philipp ist sehr trainingsfleißig und zuverlässig. Als er vom FV Biblis zu uns kam, hätte wohl auch nicht jeder erwartet, dass er bei uns der Spieler mit den meisten Einsätzen würde. Gegen Reichenbach hat er sich an eine Anweisung von mir gehalten und prompt ein Kopfballtor gemacht. Taktisch kann er sich allerdings noch verbessern.“

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional