Lokalsport Südhessen

Fußball-A-Liga Lampertheim schlägt Spitzenreiter Lorsch mit 1:0 / Catic-Elf gewinnt Derby beim FV Biblis 2:0

VfB und SG NoWa überraschen

ried.Durch einen 1:0 (1:0)-Heimsieg gegen den Tabellenführer der Fußball-Kreisliga A hat der VfB Lampertheim die vorzeitige Meisterschaft der Lorscher Olympia verhindert. Außerdem gewann die SG Nordheim/Wattenheim das Stadtderby beim FV Biblis überraschend mit 2:0 (1:0).

VfB Lampertheim – Ol. Lorsch 1:0

„So stark wie in diesem Spiel habe ich unsere Mannschaft in der gesamten Runde noch nicht gesehen. Wir waren kämpferisch besser, jeder hat für jeden gearbeitet. Unser Ziel war ja, den Lorschern die vorzeitige Meisterfeier zu verderben – und das haben wir geschafft. Ein hochverdienter Sieg unserer Elf, wir können absolut zufrieden sein“, schwärmte VfB-Betreuer Bruno Synoradzki nach dem 1:0-Heimsieg gegen die Klosterstädter. Bereits im Vorfeld hatte Lampertheims Trainer Stefan Svrga gesagt, dass die Lorscher sich beim VfB nur mit einer außergewöhnlichen Leistung die vorzeitig Meisterschaft verdienen könnten – und seine Truppe hielt Wort. „Die Olympia hatte eigentlich über die gesamten 90 Minuten keine richtig zwingende Torchance“, so Synoradzki.

Bereits nach sieben Minuten erzielte Thomas Gerner das „goldene Tor“, indem er einen Freistoß aus etwa 18 Metern unten links versenkte (8.). Danach hatte Vitali Becker noch zwei gute Möglichkeiten, die Führung auszubauen. Beckers erster Versuch wurde jedoch in höchster Not von der Lorscher Abwehr von der Linie gekratzt (20.), wenig später behielt Olympia-Torwart Michael Wahlig in einer Eins-gegen-Eins-Situation gegen Becker die Oberhand (25.).

Die zweite Halbzeit blieb dann arm an Chancen. Alle offensiven Vorstöße der Lorscher wurden von der VfB-Defensive abgewehrt, am Ende brachten die Lampertheimer die knappe Führung über die Zeit. Synoradzki lobte die starke Kollektivleistung seiner Mannschaft: „Man kann nach so einem Spiel niemanden herausheben. Das war eine richtig gute geschlossene Mannschaftsleistung.“

FV Biblis – SG NoWa 0:2

Große Enttäuschung herrschte nach 90 Minuten beim FV Biblis: „Obwohl wir wahrscheinlich 80 Prozent Ballbesitz hatten, ist uns nicht viel eingefallen. Wir hatten über die gesamte Spielzeit keine hundertprozentige Torchance. Die SG NoWa hat dagegen auf ihr schnelles Umschaltspiel gesetzt und das auch gut gemacht. Insgesamt haben sie völlig verdient gewonnen.“ Bei der Sportgemeinde freute sich Trainer Hamdija Catic über den Auswärtssieg im Stadtderby: „Kämpferisch waren wir gut, ich war mit unserer Leistung zufrieden. Auch wenn wir den Abstieg nicht mehr verhindern können, ist das zumindest ein kleiner Trost für uns.“

Während sich der FVB schon in der ersten Halbzeit sehr schwer tat gefährlich vors Gästetor zu kommen, erzielte Tobias Theiss nach 24 Minuten die Führung für die SG NoWa. Link: „Wir hatten Abstoß, der kommt zurück und über zwei Stationen geraten wir in Rückstand.“ Auch beim 0:2 durch Sören Hembach sah die FVB-Abwehr nicht gut aus. Nach einem Freistoß von der rechten Seite kam es zu einem Missverständnis zwischen Keeper Felix Heiligenthal und Innenverteidiger Andreas Kilian – Hembach hatte daraufhin keine Mühe, einzuschieben. (65.) rago

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional