Lokalsport Südhessen

Fußball-Kreisoberliga Bürstadt muss bei Eintracht Wald-Michelbach II ran

VfR als Außenseiter

Ried.Stärker denn je präsentiert sich in dieser Saison die Fußball-Kreisoberliga Bergstraße. Selten war die Klasse so stark, was wiederum dazu führt, dass sich Mannschaften, die eigentlich einen Platz im oberen Tabellendrittel für sich beanspruchten, nun im Mittelfeld wiederfinden. So muss derzeit die SG Wald-Michelbach, die die Vorsaison noch mit dem dritten Platz abschloss, mit Rang acht vorlieb nehmen. Aber auch dem VfR Bürstadt ergeht es kaum besser. Beendeten die Schwarz-Weißen die Vorsaison unter Trainer Karl-Heinz Göbel noch mit der Vizemeisterschaft, so ist der Blick längst nach unten gerichtet. Gerade auch, weil am vergangenen Wochenende die beiden ebenfalls in den Abstiegskampf verwickelten Kontrahenten VfL Birkenau und SV Unter-Flockenbach II überraschenderweise dreifach punkteten.

„Von Euphorie ist derzeit keine Spur“, beschreibt Norbert Krezdorn die Lage bei seinem Verein. Der Bürstädter Pressesprecher sieht seine Mannschaft bis zum Rundenende in den Abstiegskampf verwickelt. „Ich habe die gute Hoffnung, dass wir letztlich die Klasse halten werden, doch das wird alles sehr, sehr schwer“, sieht der langjährige Funktionär den VfR in einer schwierigen Situation.

Vor diesem Hintergrund sind auch am Samstag (16 Uhr) die Rollen klar verteilt. Der VfR gastiert bei der zweiten Mannschaft von Eintracht Wald-Michelbach (Tabellenplatz sieben) und muss dort mit der Außenseiterposition vorlieb nehmen. „Vielleicht können wir in Wald-Michelbach Etwas holen. Auch wenn das nicht den Erwartungen entsprechen würde“, weiß Krezdorn um die Schwere der Aufgabe.

Bei Eintracht Wald-Michelbach II muss der VfR auf Branko Bozic verzichten, der noch seine Sperre aus dem Spiel gegen die Spielvereinigung Fürth (Bürstädter 0:4-Heimniederlage) abbrummen muss. Dafür kann Trainer Goran Barisic wohl wieder auf Ibrahim Cepaneci zurückgreifen, der zuletzt aus privaten Gründen fehlte. Längst ist bekannt, dass dem VfR auf der Torhüterposition die Alternativen fehlen. Gerade nach der Hüftverletzung von Maximilian Kölsch besteht Handlungsbedarf. Auch Kevin Krezdorn wird nur noch in Wald-Michelbach zwischen den Pfosten stehen. Vor diesem Hintergrund absolvierte dieser Tage ein 21 Jahre alter Torhüter auf Pfungstadt ein Probetraining. „Wenn wir die Klasse halten wollen, müssen wir aber auch auf anderen Positionen nach Zugängen Ausschau halten“, hofft Krezdorn, dass seine Bürstädter weiterhin nach guten Fußballern Ausschau halten.

TVL sinnt auf Revanche

Eine 2:7-Auswärtsniederlage musste der TV Lampertheim am vergangenen Sonntag beim SV Unter-Flockenbach II hinnehmen. „Wir werden jetzt keinem Spieler die Schuld zuschieben. Fakt ist, dass unsere Mannschaft die Heimaufgabe KSG Mitlechtern hochmotiviert angehen wird“, sagt TVL-Pressesprecher Frank Willhardt und ruft in Erinnerung, dass die Lampertheimer mit den Mitlechternern angesichts der 1:3-Hinspielniederlage noch ein Hühnchen zu rupfen haben. Nico Herwehe (Urlaub) und Ole Schmitt (Muskelfaserriss in der Wade) können am Sonntag (14.15 Uhr) allerdings nicht eingesetzt werden.

Bislang hinter den Erwartungen zurück blieb die Tvgg Lorsch, die im dritten Heimspiel in Folge den FC Alemannia Groß-Rohrheim empfängt. Dass die Lorscher sehr gut Fußball spielen können, haben sie am dritten Spieltag gezeigt, als sie den Groß-Rohrheimern eine empfindliche 2:7-Heimniederlage zufügten. hias

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional