Lokalsport Südhessen

Spieler der Woche Mittelfeld-Ass Justin Ekkerink sticht beim Fußball-B-Ligisten Olympia Lampertheim heraus

Vorlagengeber mit Spaß an der Torjägerrolle

Archivartikel

Lampertheim.In sechs der bisherigen sieben B-Liga-Spiele stand Justin Ekkerink für den FC Olympia Lampertheim auf dem Platz. Während er in den fünf Partien zuvor jedes Mal traf und mit acht Toren auch die interne Torjägerliste des FCO anführt, ging der 21-Jährige beim 0:0 im Heimspiel gegen den TSV Hambach erstmals leer aus. Doch das Unentschieden gegen die zu den Aufstiegskandidaten zählenden Gäste aus Heppenheim warf ihn nicht aus der Bahn. „Wir hatten auch gute Chancen, um die Begegnung zu gewinnen, aber Hambach ist immer ein schwerer Gegner für uns“, weiß Ekkerink um die Bilanz gegen den Club aus der Kreisstadt.

So gab es in die letzten vier Ligavergleichen zwischen beiden Teams vier Niederlagen für den FCO mit einem Torverhältnis von 1:18, wobei in dieser Statistik auch eine 0:3-Wertung wegen Nichtantretens enthalten ist. „Wir haben diesmal ein gutes Spiel gemacht“, konnte es Ekkerink daher verschmerzen, dass seine Trefferserie im Duell mit dem Angstgegner der letzten beiden Spielzeiten ein Ende fand. Eigentlich sieht sich der 21-Jährige auch mehr als Vorbereiter denn als Vollstrecker, wobei er mittlerweile auch an letzterer Rolle Geschmack gefunden hat, standen doch in der Vorsaison nach 23 Spielen in der Kreisliga B nur sieben Treffer auf der Habenseite des Mittelfeldspielers. „Es macht Spaß, die Treffer für andere vorzubereiten, aber wenn man das Tor selbst machen kann, dann mache ich das eben auch“, berichtet Ekkerink , der sich auch über die Erfolgsserie der Olympia mit drei Siegen und einem Unentschieden aus den letzten vier Spielen freut. Dass die Schwarz-Weiß-Blauen am Wochenende spielfrei sind, ist für den Mittelfeldmann schon ein zweischneidiges Schwert. „Wenn es wie bei uns gerade läuft, dann willst du eigentlich spielen, aber vielleicht trainieren wir ja auch am Wochenende“, sagt der sehr trainingsfleißige 21-Jährige mit einem Schmunzeln. Dass FCO-Coach Thomas Düpre große Stücke auf ihn hält, machte sich auch darin bemerkbar, dass der Offensivspieler bei den Spargelstädtern schon die Kapitänsbinde überstreifen durfte. „Ich bin der Jüngste bei uns im Team, da ist das schon etwas Besonderes. Das hat zwar der Trainer so bestimmt, aber auch von der Mannschaft gab es keine Einwände“, gehört Ekkerink im FCO-Team zum Kreis der Führungsspieler.

Der Leistungsträger lobt den Zusammenhalt der Mannschaft. „Das hat auch unsere 2:3-Niederlage bei der FSG Riedrode II gezeigt. Da lagen wir nach der ersten Halbzeit schon mit 0:3 hinten. In der Pause haben wir dann angesprochen, was wir besser machen wollen und kamen auf 2:3 heran. Schade, dass uns damals der Ausgleich nicht mehr gelungen ist“, hebt Ekkerink den Charakter des FCO-Teams hervor. „Ich traue es unserer Mannschaft schon zu, dass wir um die Plätze drei, vier mitspielen können.“ Ekkerink hofft dabei, von Verletzungen verschont zu bleiben, die dem 21-Jährigen in der Vergangenheit schon herbe Rückschläge bescherten.

Fan von Eintracht Frankfurt

Davon hat sich der Fan von Eintracht Frankfurt aber nicht unterkriegen lassen, für den es am Donnerstagabend zum Training ins Günderoth-Stadion ging, statt das Europa League-Heimspiel der Eintracht gegen Arsenal London live am Bildschirm zu verfolgen.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional