Viernheim

Verkehr Ordnungsamt zieht nach zehn Jahren Zwischenbilanz zu Handwerkerparkausweisen der Metropolregion

57 Betriebe parken mit Sondergenehmigung

Archivartikel

Viernheim.Jeder, der ein eigenes Auto besitzt und dieses für eine schnelle Besorgung in den Innenstädten der Region abstellen möchte, weiß: Das Parkangebot ist begrenzt. Das ist insbesondere dann ärgerlich, wenn ein Parkplatz aus beruflichen Gründen zwingend erforderlich ist. Damit insbesondere Handwerker, die an einem Tag oft in unterschiedlichen Städten unterwegs sind, nicht für jeden Ort eine Ausnahmegenehmigung beantragen müssen, wurde 2008 der Handwerkerparkausweis eingeführt. 57 Viernheimer Betriebe haben ihn. Die wichtigsten Fragen und Antworten.

In welchem Gebiet gilt der Handwerkerparkausweis?

Der Ausweis ist nach Angaben des Viernheimer Ordnungsamtes in der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar gültig und wird – seit 2011 – auch in den Landkreisen Karlsruhe und Rastatt anerkannt. In der Metropolregion gilt er für folgende Landkreise und Städte: Kreis Bergstraße, Landkreis Bad Dürkheim, Landkreis Germersheim, Kreis Südliche Weinstraße, Neckar-Odenwald-Kreis, Rhein-Neckar-Kreis, Rhein-Pfalz-Kreis und die kreisfreien Städte Frankenthal, Heidelberg, Landau, Ludwigshafen, Mannheim, Neustadt an der Weinstraße, Speyer und Worms.

Für wen ist er gedacht?

Jeder Handwerker, der ein Gewerbe angemeldet hat und dessen Betrieb in der Metropolregion liegt, kann ihn beantragen. Der Betrieb muss allerdings bei der Handwerkskammer oder bei der IHK gemeldet sein. Zudem muss er nachweisen, dass ein Fahrzeug in direkter Nähe des Einsatzortes benötigt wird. „Dabei muss es sich um Fahrzeuge handeln, die auch Material transportieren“, erklärt Martin Bosold vom Viernheimer Ordnungsamt. Die Autos dürfen zudem ein Gesamtgewicht von 7,5 Tonnen nicht überschreiten. Nach Angaben von Bosold haben bisher vor allem Betriebe aus dem Trocken- und Elektrobau einen Ausweis beantragt.

Darf mit der Sondergenehmigung nur auf regulären Parkplätzen geparkt werden?

Nein, der Ausweis gilt für die Dauer des Arbeitseinsatzes auch für Sonderzonen wie Parken im Halteverbot, an Parkuhren, im Bereich von Parkscheinautomaten, in verkehrsberuhigten oder Anwohnerbereichen. Das Parken in Fußgängerzonen ist nicht gestattet.

Was kostet der Ausweis?

Den Handwerkerparkausweis erhalten Betriebe für 150 Euro pro Jahr. Ein Ausweis kann für bis zu drei Fahrzeuge ausgestellt werden. Zudem gibt es nach Angaben von Bosold seit 2013 die Möglichkeit, den Ausweis auf den Bereich Frankfurt auszuweiten. Dann erhöhen sich die Kosten auf 300 Euro. Das hätten bisher sechs Viernheimer Betriebe in Anspruch genommen.

Wenn ein Betrieb den Ausweis auf drei Fahrzeuge ausstellen lässt, gilt die Sondergenehmigung dann auch für alle Autos?

Nein. Im Ausweis werden dann zwar drei Kfz-Kennzeichen eingetragen, aber die Sonderregelungen, die mit dem Handwerkerparkausweis einhergehen, gelten immer nur für das Fahrzeug, in dem die Originalgenehmigung liegt. Diese muss gut sichtbar hinter der Windschutzscheibe ausliegen.

Wo bekommt man den Handwerkerparkausweis?

Das kommt darauf an, wo der Betrieb gemeldet ist. In Hessen und Rheinland-Pfalz sind die jeweiligen Straßenverkehrsbehörden zuständig. In Viernheim kümmert sich das Ordnungsamt um die Anträge. In Baden-Württemberg stellen teilweise auch einige Verkehrsbehörden den Ausweis aus.

Was wird für den Antrag benötigt?

Das ausgefüllte Antragsformular, eine Kopie der Handwerkskarte oder Gewerbeanmeldung und eine Kopie der Kfz-Scheine.

Info: Weitere Informationen unter www.m-r-n.com/handwerkerparkausweis

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel