Viernheim

Jazz-Matinee Solisten und Ensembles der städtischen Musikschule zeigen ihr vielfältiges Können / Englischer Club unterstützt Förderverein

Bläser setzen besondere Akzente

Archivartikel

Viernheim.Die ganze Bandbreite ihres musikalischen Könnens demonstrierten Sänger, Instrumentalsolisten und Ensembles der städtischen Musikschule bei einer Jazz-Matinee in der Kulturscheune.

Das Konzert, zu dem Musikschulleiter Rúnar Emilsson zahlreiche Gäste begrüßte, begann mit einer kleinen Überraschung. Hedy Fraas, Vorsitzende des Englischen Clubs, überreichte dem Vorsitzenden des Musikschulfördervereins Klaus-Dieter Stöppel eine Spende von 500 Euro und würdigte damit die Leistungen der Bildungseinrichtung. In seinen Dankesworten betonte Stöppel, dass mit den Spendengeldern insbesondere benachteiligte und besonders begabte Jugendliche in ihrer Ausbildung unterstützt würden. Den Dank der Musiker brachte Bandleader und Musikschullehrer Christian Marley zum Ausdruck. Mit „Here, There And Everywhere“ waren Erinnerungen an John Lennon und Paul McCartney verbunden. Gleichzeitig stellte das Stück den musikalischen Willkommensgruß für das begeisterte Publikum dar.

Doch gute Jazz-Melodien – ob Jazz-Standard, Latin oder Pop – werden nicht nur für große Formationen, sondern auch für kleinere Instrumentalgruppen geschrieben. Dazu zählt etwa das Saxofon-Ensemble, das voll in seinem Element war. Solostimmen gaben das Thema vor, ehe das gesamte Ensemble das Thema mit verschiedenen Variationen übernahm und zu einem vielstimmigen Finale, oft auch mit disharmonischen Akkorden, führte. Bei den Titeln „My Funny Valentine“, „Watermelon Man“ und „The Muppet Show“ steigerte sich die Band Stück für Stück in ihrem Ausdruck, wovon sich auch Bürgermeister Matthias Baaß als Konzertbesucher überzeugte. Die Solotakte einzelner Instrumente, das Aufbegehren des Schlagzeugs und der Rhythmuswechsel vermittelten die besondere Schönheit des Jazz. Oft spielten die Bläser bei den Vorträgen eine wichtige Rolle, indem sie die Kompositionen mit Soli schmückten.

Höhepunkt des Konzerts war ein Klaviersolo des Schülers Randel-Kristof Al Bäuml, der mit „River Flows In You“ (Yiruma) und „Love You Like A Love Song“ (Selena Gomez) sein Können bewies. Die virtuosen Passagen und schwierigen Tempowechsel in beiden Kompositionen belohnte das begeisterte Publikum mit minutenlangem Beifall.

Weißwurst und Käse serviert

Alle Spielarten des temperamentvollen Latin-Jazz erlebten die Besucher im zweiten Teil des Konzerts, bei dem das Monday Noon Orchestra beliebte Titel präsentierte. Die Formation kam auch bei dieser Matinee sehr gut an, zumal Hannah Schurr und Wolfram Römmelt sowohl als Solisten als auch im Duett besondere musikalische Gestaltungsfreude bewiesen. Das war bei „Autumn Leaves“, „Sunny“, „Aqua De Beber“ und „Summertime“ der Fall. Instrumental glänzte diese Formation unter anderem bei den Liedern „Orfeu Negro“, „St. Thomas“, „Afro Blue“ und „Song For My Father“.

Mit einem mehr als zweistündigen Konzert erfreuten die Ensembles der Musikschule die Besucher. Dazu verwöhnte der Förderverein die Gäste mit einem Weißwurstfrühstück, bei dem es auch Käse und Brezel gab. „Damit wollen wir auf den Förderverein aufmerksam machen“, erklärte der Vorsitzende Klaus-Dieter Stöppel. Bei freiem Eintritt baten die Organisatoren um eine Spende für die Arbeit der Musikschule. „Musik tut gut – Musik macht Spaß“, lautete das Motto des Konzerts, dem die Schüler absolut gerecht wurden.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional