Viernheim

Reise Gruppe besucht malerische Städte und imposante Kirchen

CDU auf Erkundungs-Tour durch den bayrischen Wald

Archivartikel

viernheim.Kurz vor Weihnachten machten sich 49 Senioren der Bergsträßer Christdemokraten auf eine mehrtägige Adventsreise in den bayrischen Wald. 18 der Teilnehmer kamen aus Viernheim. Organisiert wurde die Fahrt im Reisebus vom Kreisvorsitzenden Hans-Jürgen Unger, das Ziel der Fahrt war das 754 Meter hoch gelegene Hohenau mit seinen 3800 Einwohnern. Von dort aus unternahm die Reisegesellschaft anschließend mehrere Ausflüge in die idyllische und geschichtsträchtige Umgebung.

Bei der Anreise wurde im mittelfränkischen Rothenburg ob der Tauber ein Zwischenstopp eingelegt. Die ehemalige freie Reichsstadt hat ein gut erhaltenes mittelalterliches Stadtbild. Vor dem Rathaus aus dem 16. Jahrhundert befindet sich der wohl bekannteste Weihnachtsmarkt Deutschlands. Hier ist auch die spätgotische Jakobskirche mit dem berühmten Altar von Tilmann Riemenschneider.

Glasherstellung in Bodenmais

Erstes Ziel im bayrischen Wald war Bodenmais, wo ein Glasherstellungsbetrieb besichtigt wurde und so manche mundgeblasene Weihnachtskugel den Besitzer wechselte. Weiter ging es zum Adventssingen nach Schönbrunn. Es war ein wunderschönes Konzert und stimmte die Senioren schon einmal auf Weihnachten ein. Am Ende wurde gemeinsam der Adventsjodler gesungen.

Nächstes Ziel war die Drei-Flüsse-Stadt Passau. Der dortige Dom wurde dem heiligen Stephan geweiht. Die berühmte Orgel besteht aus fünf eigenständigen Orgeln, die von einem Spieltisch aus bedient werden können. Insgesamt besitzt die Orgel 17 974 Pfeifen und 233 Register. Es war ein besonderes Erlebnis, als der Organist die Orgel spielte. Am Nachmittag ging es nach Vilshofen zum schwimmenden Weihnachtsmarkt, der leider geschlossen war. Stattdessen besuchte man die Pfarrkirche, deren Inneres nur so von Gold glänzt.

Bevor die CDU-Senioren die Rückreise antreten konnten, hatte es über Nacht geschneit, und der Gruppe bot sich eine Bilderbuchlandschaft. Die Heimfahrt führte nach Regensburg, die 179 nach Christus gegründete Stadt gehört zum Unesco-Welterbe. Es folgte eine informative Stadtführung. Sie führte die Gruppe über die Steinerne Brücke in die Altstadt, zum Dom und zum Schloss. Der Regensburger Dom wurde von 1273 bis 1872 erbaut. Markant und eindrucksvoll sind die Salierkapelle im Südchor, die St.-Petrus-Glasfenster, der lachende Engel Gabriel, erschaffen um 1280, und die gotischen Gewölbe im französischen Baustil.

Danach war es an der Zeit, den romantischen Weihnachtsmarkt am Schloss St. Emmeram mit traditionellem Handwerk zu besuchen. Die malerische Kulisse von St. Emmeram verleiht dem Markt eine einmalige Atmosphäre. Im Schutz der imposanten Schlossfassade erstrahlt der Innenhof durch zahlreiche Kerzen, Fackeln und Laternen in einem stimmungsvollen Licht. Mit jeder Menge einzigartiger Eindrücke im Gepäck wurde danach die restliche Strecke an die Bergstraße zurückgelegt. jr

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional