Viernheim

Grußwort Stadt wendet sich an ehrenamtlich Engagierte

Dank an die Retter

Archivartikel

Viernheim.Den Menschen die besten Wünsche für das neue Jahr aussprechen, die an Silvester für die Allgemeinheit arbeiten oder für Sicherheit sorgen, hat in Viernheim eine lange Tradition. Erstmals seit Jahrzehnten wird es jedoch aufgrund der Corona-Situation in diesem Jahr laut einer Pressemitteilung an Silvester keinen Rundgang der Stadtspitze geben.

Allerdings überbrachten Bürgermeister Matthias Baaß und Erster Stadtrat Bastian Kempf ihre guten Wünsche in einem persönlichen Anschreiben den Aktiven in der Arbeitsgemeinschaft Viernheimer Hilfsorganisation (AVH) und in den einzelnen Rettungsorganisationen von Johanniter-Unfall-Hilfe, Malteser Hilfsdienst, Deutsches Rotes Kreuz, Freiwillige Feuerwehr, Technisches Hilfswerk und DLRG. In dem Schreiben danken die beiden allen Ehrenamtlichen ausdrücklich für deren Engagement im nun zu Ende gehenden Jahr.

Direkte Hilfe

„In Viernheim verlassen sich alle wie selbstverständlich darauf, dass Sie im Notfall da sind. Weil es immer geklappt hat. Dass dies nur so funktioniert, weil es viele Menschen im Ehrenamt gibt, die zur direkten Hilfe oder zur Organisation des Rahmens für diese Hilfe bereit sind, geht oft vergessen“, heißt es in dem Brief. „Deswegen möchten wir Ihnen heute zumindest mit diesem Schreiben unseren Dank und den des Magistrats der Stadt Viernheim zum Ausdruck bringen.“ Ebenfalls bedauerten Baaß und Kempf in dem Schreiben, dass auch die in den vergangenen Jahren ausgerichtete Winterfeier der AVH 2020 nicht stattfinden konnte. Die Veranstaltung sei zu einem lockeren Treff für alle Beteiligten geworden.

Für das Jahr 2021 vertraue die Stadt Viernheim auf eine Fortsetzung des guten Miteinanders und wünsche abschließend allen Aktiven viel Gesundheit und wenig Einsätze für das neue Jahr. red

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional