Viernheim

Auftritt Fröbelschüler bringen ihre vielfältigen Talente zum Vorschein / Gesang, Instrumentalmusik und Tanzdarbietungen auf der Bühne des Foyers

Der ganze Saal steht kopf

Viernheim.Hip-Hop und Harfe, Gitarre und Gesang: Grundschüler und Jugendliche aus der Mittelstufenschule zeigen beim „Abend der Talente“ der Friedrich-Fröbel-Schule (FFS), welche besonderen Fähigkeiten im Schulalltag oft verborgen bleiben.

„Seit 2011 gibt es diesen Abend der Talente“, erklärt Schulleiter Markus Taube und freut sich mit den zahlreichen Gästen auf 26 Auftritte von Schülern mit Lehrern. Das Programm reicht von Solo- und Chorgesang über Instrumentalmusik bis zum Tanz einzelner Schüler oder von Gruppen. Die Ukulelenklasse der Jahrgangsstufen drei und vier eröffnet den Abend. Ukulelenklänge sind auch von der Klasse sieben zu hören. Das Spielen auf dem kleinen Zupfinstrument ist eine Besonderheit der FFS und wird in der Grundschule und auch in der Mittelschule im Rahmen des Musikunterrichts gelehrt. Die älteren Klassen liefern Rhythmus und Melodie aber auch auf anderen unterschiedlichen Instrumenten.

Ganz ohne Instrumente, dafür mit Geräuschen kommt die Klasse 3a aus, die eine Melodie aus rhythmischem Niesen, Hüsteln und Schreien schafft. Instrumentalisten des Abends sind Stuart Belchev (1a) und Helena Spajic (4a) am Klavier, Lara Steudle (3a), Margarita Pawin (2b) und Elina Pawin (4a) mit der Violine, Adrian Neubauer (2b) an der Gitarre und Andreas Bataev (2c) am Akkordeon. Für Erstaunen sorgt Sarah Salcher aus der Klasse 6a mit ihrem Auftritt, denn die besonderen Klänge einer Harfe gibt es nicht jeden Tag zu hören. Getanzt wird auch auf der Bühne im FFS-Foyer, für ihre Auftritte haben sich die Mädchen richtig Mühe gegeben. Sie sind im Partnerlook gekleidet oder lassen Konfetti regnen.

Osterhasenlied erklingt

Zum Auftakt wirbeln Ajna Rovcanin und Waed Al Masalmeh aus der Klasse 3a über die Bühne. Als Trio sind Mia Becker, Anna Simonji und Lara-Sopie Rexhaus (Klasse 4a) zu sehen. Sidelya Su Özkara und Nyarah Velez (2b) tanzen ebenso im Duett wie Samara Jakob und Ilarija De Luca (3a). Helena Simonji beendet ihren Tanz mit Hannah Kropp (4c) sogar mit einem Kopfstand. Tänzerische Darbietungen liefern auch Merlinda Jankova, Rim Haile und Sude Alici; es ist wohl der letzte Auftritt der Schülerinnen aus Abschlussklasse zehn.

An der Friedrich-Fröbel-Schule tummeln sich aber nicht nur Musiker- und Tanztalente, sondern auch gesanglich wird einiges geboten. Der Chor der dritten und vierten Klassen stimmt mit „Alle Vögel sind schon da“ auf den Frühling ein und begleitet außerdem zwei Solistinnen. Vanessa und Rayan singen, mit Ohren auf dem Kopf, das Osterhasenlied: „Heute folge ich meiner Nase, heute finde ich sicher ein Ei. Versteck es, glaub mir, ich entdeck es!“

Gleich fünf Sängerinnen hat die Schulband, die mit zwei Pop-Titeln aufwartet. Beim „Hallelujah“ ist viel Gefühl gefragt, und bei „Ain’t Nobody“ beweisen die Schülerinnen ihre Stimmgewalt. Mia Niren (Klasse 7) ist auch solo auf der Bühne, bei „I Don’t Know My Name“ begleitet sie sich selbst auf der Ukulele. Maisu Alamir Gonzales ist in der Intensivklasse 7 bis 9 und wagt sich mit dem Elvis-Presley-Klassiker „Can’t Help Falling In Love“ ans Mikrofon. Zum Abschluss versammeln sich neben dem Chor und den Band-Sängerinnen auch noch einige Lehrer auf der Bühne: Mit dem Lied „We Are The World“ verabschieden sich die Fröbelschüler vom Publikum.

„Ihr braucht euch hinter den Talenten von DSDS oder The Voice gar nicht verstecken“, bedankt sich Schulleiter Markus Tauber bei allen mitwirkenden Schülern und vor allem bei den Organisatoren Helmut Neumann, Jens Scheuter, Christoph Wunderle und Adam Zientek.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional