Viernheim

Ringen SRC distanziert in Regionalliga Verfolger KSV Hofstetten / Zweite Mannschaft unterliegt gegen KSV Östringen mit 4:29

Ein Schritt näher am Titel

Archivartikel

Viernheim.Der Stemm- und Ringclub (SRC) marschiert in der Ringer-Regionalliga Baden-Württemberg unbeirrt in Richtung Meisterschaft. Auch Verfolger KSV Hofstetten war in der Waldsporthalle chancenlos und musste mit einer 11:20-Niederlage die Heimreise antreten. Die Viernheimer können dagegen bei sieben Zählern Vorsprung auf Rang zwei schon mit den Vorbereitungen für die Meisterschaftsfeier beginnen. Leider hat das Viernheimer Rathaus keinen Balkon, der SRC-Vorstand ist aber kreativ und wird sich für die Feierlichkeiten bestimmt eine passende Alternative einfallen lassen.

Nach den Auswärtssiegen in Sulgen und beim Derby in Ladenburg durfte der SRC Viernheim den ersten Heimkampf der Rückrunde bestreiten. Die gut 400 Zuschauer verwandelten die Waldsporthalle in einen Hexenkessel, der den Ringern des Gastgebers den nötigen Rückenwind verlieh. Der Start war allerdings wenig verheißungsvoll. Julian Grajdan geriet in der Gewichtsklasse bis 57 Kilo im griechisch-römischen Stil gegen Stefan Grigorov schon nach einer Minute mit vier Punkten ins Hintertreffen. Die Aufholjagd nach der Pause war nicht von Erfolg gekrönt. Am Ende hieß es 2:10.

Bis 130 Kilo Freistil konnte Ali Shah Azimzada seinen Gegner Burak Meyer, zweiter Deutscher Meister der A-Jugend, durch einen Beinangriff in die Unterlage befördern. Danach folgten sechs Beinschrauben, bei denen sich der Gästeringer verletzte und aufgeben musste. Horst Lehr (61 Kilo Freistil) kam gegen Mehmed Mehmed zu einem ungefährdeten 6:0-Sieg. Der Ringer aus Hofstetten versuchte nur den Kampf und die Angriffe zu unterbinden ohne dabei eigene Akzente zu setzen. Dem Viernheimer genügten drei gelungene Angriffe um sich durchzusetzen. Julian Scheuer war im griechisch-römisch der 98-Kilo-Klasse gegen den amtierenden Vize-Weltmeister der Junioren, Patrick Neumeier, ohne Chance und musste sich mit 0:16 geschlagen geben.

Mirko Hilkert machte gegen Dominik Wölfle (66 Kilo griechisch-römisch) wenig Federlesens. Nach 1:30 Minuten brachte der Viernheimer seinen Kontrahenten mit einem gekonnten Armzug in eine gefährliche Lage, aus der sich Wölfle allerdings befreien konnte. Nach mehrere Durchdreher endete der Kampf nach 3:46 Minuten in einer technische Überlegenheit von Hilkert. Matthias Schmidt hatte in der Klasse bis 86 Kilo Freistil mit dem amtierenden Deutschen Vizemeister im griechisch-römisch Stil, Julian Neumaier, ein großes Kaliber vor der Brust. Mit den Beinangriffen von Schmidt kam der Hofstettener aber überhaupt nicht zurecht und unterlag überraschend mit 3:9.

Marco Schmitt trat als Ersatz für den verletzten Shyukri Salimov Shyukriev in der Klasse bis 71 Kilo Freistil an und war darauf bedacht in der ungewohnten Stilart gegen Marius Allgeier die Niederlage in Grenzen halten. Das gelang allerdings nur bis 20 Sekunden vor dem Schlussgong, als der entscheidende Punkte zur technischen Niederlage gegeben wurde. Florian Scheuer und Fabian Hofer begegneten sich im griechisch-römisch Stil (80 Kilo) auf Augenhöhe. Hier zeigte sich der Viernheimer aber als der aktivere Ringer und gewann den Kampf knapp mit 2:1 Punkten. Pascal Hilkert machte in der Klasse bis 75 Kilo (griechisch-römisch) den Deckel auf den Viernheimer Sieg. Der Kampf gegen Jan Allgaier dauerte nur 2:15 Minuten, als wegen technischer Überlegenheit der Gong ertönte. Im abschließenden Kampf zeigte Sebastian Schmidt im Freistil (75 Kilo) sein Repertoire. Mit Kraft und Ausdauer holte er beim 6:0-Punktsieg die letzten drei Zähler für den Gastgeber.

Deutlicher Sieg

Die zweite Mannschaft des SRC musste gegen Verbandsliga-Tabellenführer KSV Östringen mit 4:29 eine herbe Heimniederlage einstecken. Lediglich Max Bugert sammelte vier Punkte. Die SRC-Nachwuchs konnte dagegen auf der ganzen Linie überzeugen und verbuchte gegen Eiche Sandhofen einen deutlichen 40:8-Sieg, mit dem man den zweiten Tabellenplatz in der Schülerliga gefestigt hat.

Am Samstag, 16. November, ringt das Regionalligateam des SRC beim Verfolger KG Baienfurt-Ravensburg-Vogt. Je nach dem Ausgang könnten die Viernheimer im folgenden Heimkampf am 23. November gegen Rheinfelden die Meisterschaft vorzeitig unter Dach und Fach bringen. JR

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional