Viernheim

Partnerschaft Viernheim und Silly bei internationalem Arbeitstreffen vertreten / Zweijährige Vorbereitung

Einsatz für Klimaschutz in Südafrika

Archivartikel

Viernheim.Die Zukunft unseres Planeten stand im Mittelpunkt des internationalen Abschlussworkshops der kommunalen Klimapartnerschaften in Jeffreys Bay in Südafrika. Die Teilnehmer aus Europa, Südamerika und Afrika diskutierten in Arbeitsgruppen mögliche Handlungsprogramme zum Klimaschutz. Von deutscher Seite war neben München, Köln, Bremen, Enkenbach-Alsenborn, Schwäbisch Hall und Brühl auch Viernheim bei der Tagung vertreten. Die Teilnehmer der jeweiligen Partnerkommunen kamen aus Burkina Faso, Namibia, Ruanda, Simbabwe, Südafrika, Ecuador, Nicaragua und Peru.

In den beiden vergangenen Jahren hatten die Verantwortlichen der beteiligten Kommunen intensiv an den einzelnen Handlungskonzepten gearbeitet. Unterstützung erhielten die Städte von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) und der Landesarbeitsgemeinschaft Agenda 21 Nordrhein-Westfalen (LAG 21 NRW).

Großes Potenzial

Sehr schnell erkannten dabei die kommunalen Vertreter aus Viernheim und der afrikanischen Partnerregion Silly, welches gewaltige Potenzial in dieser Initiative der Bundesregierung für die klimapolitische Entwicklung der beiden Gemeinden steckt. In mehreren Workshops und in unzähligen Sitzungen sowohl in Viernheim als auch in Silly wirkten alle Beteiligten mit großem Engagement dabei mit, klimapolitische Ziele und ein passendes, realistisches Handlungsprogramm auf die Beine zu stellen.

„Es ist eine großartige Sache, wenn man sieht, welch vielfältige Ideen die einzelnen Partnerkommunen zum Schutz des Klimas entwickelt haben“, teilte Klaus Hofmann, Vorsitzender des Viernheimer Afrikavereins Focus, aus Südafrika mit. „In den unterschiedlich zusammengesetzten Arbeitsgruppen werden die Handlungsprogramme intensiv diskutiert und konkrete Impulse für die Umsetzung gegeben.“

Aus Viernheim nahmen neben Hofmann Judith Lipp vom Afrikaverein Focus und der Brundtlandbeauftragte Philipp Granzow an dem internationalen Arbeitstreffen in Jeffreys Bay teil. Aus Silly waren Bürgermeister Tebi Benao, Erster Stadtrat Kamou Konate und der Umweltbeauftragte Xavier Zingue angereist. Das öffentliche Unternehmen Engagement Global begleitet im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) diesen umfangreichen Prozess. Bei der Umsetzung der auf nationaler und internationaler Ebene getroffenen Vereinbarungen zum Klimaschutz komme den Kommunen eine entscheidende Rolle und Verantwortung zu, betont Engagement Global. JR

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional