Viernheim

Ringen Fünf Nachwuchssportlerinnen des Stemm- und Ringclubs nehmen an Saarland Open in Heusweiler teil

Frauenpower hält bei Nachwuchs wieder Einzug

Viernheim.Kürzlich fanden in Heusweiler die Saarland Open statt. In vier Kategorien waren insgesamt 198 Ringerinnen aus fast alle deutschen Landesverbänden sowie Abordnungen aus Frankreich, Belgien und den Niederlanden am Start. Mit dabei auch fünf Mädels des Stemm- und Ringclubs (SRC) Viernheim, die von Trainer Thomas Paul betreut wurden. Ihm zur Seite stand seine Tochter Xenia, die amtierende dritte Deutsche Meisterin der Kadettinnen.

Mit diesen fünf Talenten konnte der SRC Viernheim letztendlich den 19. Platz unter 51 teilnehmenden Vereinen belegen. Bei den Schülerinnen erreichten die Südhessen sogar den sechsten Platz von 21 Mannschaften.

Halilija Azimov ganz oben

Den Vogel schoss Halilija Azimov in der Klasse bis 23 Kilogramm der weiblichen Schüler ab. Sie konnte alle ihrer drei Kämpfe gewinnen und holte sich damit unangefochten den ersten Platz. In der Gewichtsklasse bis 30 Kilo belegte Carmela Sibilla als Neuling unter neun Teilnehmerinnen den achten Rang. Lilly Böh, ebenfalls ein neues Gesicht beim SRC, belegte in der Klasse bis 36 Kilogramm einen guten sechsten Platz unter zehn Teilnehmerinnen. Romy Michael wurde in dieser Kategorie Neunte.

Cassandra Sauer, die schon viel Erfahrung bei den Schülerverbandskämpfen sammeln konnte, belegte in der Klasse bis 39 Kilogramm einen hervorragenden zweiten Platz. Hierbei konnte sie drei Kämpfe für sich entscheiden, lediglich im abschließenden Vergleich musste sie sich einer Niederländerin nach Punkten geschlagen geben.

Zusammen mit Suzan Filiz und der bereits erwähnten Xenia Paul hat der SRC Viernheim mittlerweile sieben Nachwuchsringerinnen, die bei Mannschaftskämpfen sowie Einzelmeisterschaften auf die Matte gehen. Damit hält die sprichwörtliche Frauenpower nach Jahren der Abstinenz wieder Einzug beim SRC Viernheim. JR

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional