Viernheim

Sommerbühne „The Tuxedo-Club-Band“ aus Mannheim bringt das Viernheimer Publikum auf dem Rovigoplatz in Schwung

Jungs dürfen wiederkommen

Viernheim.Drei Konzerte, dreimal volles Haus. Die Viernheimer haben ihre Sommerbühne längst liebgewonnen. Natürlich gehört zu solchen Veranstaltungen auch das notwendige Wetter, aber darüber können sich die Gastgeber bisher wahrlich nicht beschweren. Musikalisch ist das Programm einmal mehr bestens geeignet, um auf dem Rovigo-Platz Party zu feiern.

So wie am Donnerstag, als „The Tuxedo-Club-Band“ aus Mannheim zu Gast war. Die veränderte Platzierung der Bühne wurde gut angenommen, und auch der Sound ist deutlich besser geworden als noch im vergangenen Jahr.

Es fehlten zwar immer noch einige Sitzgelegenheiten, ein Live-Konzert verfolgt man aber ohnehin im Stehen, da geht der Rhythmus besser ins Blut. Die Jungs aus der Quadratestadt lieferten dazu Rock, Pop, Reggae und Dancefloor am Fließband, alles liebevoll neu erschaffen oder auf besondere Art und Weise interpretiert. Wann hat man schon einmal des AC/DC-Klassiker „TNT“ als Reggae-Version gehört. Oder „Sex on Fire“ von den Kings Of Leon, wo ohne Übergang zu Nenas „Nur geträumt“ gewechselt wurde und wieder zurück. Überhaupt war es die Stärke der fünf Musiker aus Mannheim einen Hit rhythmisch an den anderen zu reihen.

Kleine Pausen zwischen den Stücken gab es nur, um sich den verdienten Applaus abzuholen. Die Band geht eigentlich ohne festen Plan auf die Bühne. Im Vorfeld wird die Reihenfolge der Lieder kurz abgesprochen, zwischendurch wird das Vorhaben aber immer mal wieder über den Haufen geworfen um einen Musikwunsch zu erfüllen. Da bleibt natürlich viel Raum für Interpretationen und Soloeinlagen.

„Wir wussten eigentlich gar nicht, wie die Sommerbühne aussieht und wie die Stimmung hier ist“, gestand Christoph Melzer, Gitarrist, Sänger und musikalischer Leiter der Band im Gespräch mit dem „Südhessen Morgen“. Die Musiker waren aber schnell vom Viernheimer Publikum begeistert und umgekehrt. Bei den Zuhörern konnte vor dem Konzert niemand etwas mit dem Namen Tuxedo anfangen. Das hat sich innerhalb von zwei Stunden geändert und die Besucher waren sich einig, „die Jungs aus Mannheim dürfen gerne wieder kommen“.

Shave Randle gut bei Stimme

Das lag neben den ausgezeichneten Instrumentalisten in erster Linie an Frontman Shave Randle, denn der charismatische Sänger war nicht nur gut bei Stimme, er verstand es auch immer wieder, die Zuhörer einzubeziehen. Bei Hits wie „In The Midnight Hour“, „Reach Out, Touch There“ oder „Maneater“ wurde kräftig mitgesungen, im Takt geklatscht oder sogar getanzt.

Die Zeit verging wie im Fluge. Ohne Zugabe darf aber niemand von der Sommerbühne und auch „The Tuxedo-Club-Band“ hatte noch ein Zuckerl in petto.

Die Freunde der Viernheimer Sommerbühne müssen sich jetzt bis zum nächsten Donnerstag gedulden, ehe es auf dem Rovigo-Platz weiter geht. Am morgigen Sonntag wird wegen des Endspiels bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland nämlich eine Pause eingelegt.

„Wir haben schon vor Beginn der Konzertreihe diese Unterbrechung eingeplant, um unseren kroatischen Freunden die Möglichkeit zu geben, das Finale zu genießen“, erklärte Sommerbühnen-Organisator Kai Kemper mit einem Augenzwinkern.

Natürlich hätte man gerne Jogis Jungs beim Kicken in Moskau zugesehen, aber das hat sich ja leider frühzeitig erledigt.

Ganz Deutsch wird es dann aber am kommenden Donnerstag, 20 Uhr, wenn die Viernheimer Schlagerstars, unterstützt von Martin Böhm, die Sommerbühne betreten. Die Sänger um Walter Wohlfart feiern in diesem Jahr ihren zehnten Geburtstag und geben auf dem Rovigo-Platz mehr als nur ein Ständchen.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional