Viernheim

Nibelungenschule Interessanter Unterricht mit zwei TÜV-Kids-Trainern

Kinder bauen Druck auf

Viernheim.Drei Spritzen, zwei dünne Schläuche, ein paar Nägel und Schrauben sowie ein paar Kleinteile: Aus ganz einfachen Dingen lassen sich tolle Sachen bauen.

Für die Klasse 4 d in der Nibelungenschule gibt es kurz vor den Ferien einen Einblick, mit was man sich in der weiterführenden Schule zum Beispiel im Physikunterricht beschäftigt.

Für eine besondere Unterrichtsstunde sind die TÜV-Kids-Trainer Maike Hermann und Marko Rücker in der vierten Klasse. Die Schüler beschäftigen sich dabei mit Druck – welche Arten von Druck gibt es, wofür wird Unterdruck gebraucht, wie kann man Überdruck herausfinden?

Mit einer Spritze können die Mädchen und Jungen das Luftdruck-Phänomen gleich ausprobieren. Dann wird ordentlich geschafft. Unter Anleitung der beiden Trainer bauen die Schüler jeweils eine mit Luft betriebene Hebebühne. Auf die Holzplatte werden zwei leere Spritzen genagelt, dann wird ein Lattenkippwinkel angeschraubt.

„Es sind keine speziellen Materialien, sondern alltägliche und handelsübliche Gegenstände“, betont Steffen Seehars, Projektleiter von TÜV-Kids beim Technischen Überwachungsvereins in Darmstadt, dass den Kindern Anregung gegeben werden soll, zuhause mit den Eltern weiter zu experimentieren.

„Technik macht nämlich richtig Spaß“, findet Seehars und schaut zu, wie die Viertklässler arbeiten. Maike Hermann und Marko Rücker verteilen einen Drei-Wege-Hahn, Steckverbindungen und dünne Schläuche – und noch, bevor die Trainer erklären können, wie gebaut wird, versuchen es die Kinder selbst. „Das geht nicht, so kann doch gar keine Luft rein“, verbessern sich die Schüler gegenseitig. Das Prinzip zur Druckerzeugung haben sie verstanden und montieren die Schläuche korrekt an ihre fast fertige Bühne. Als Letztes brauchen die Mädchen und Jungs eine dritte Spritze: „Da ist ja keine Luft im System, also muss man sie rein pusten“, wissen die Viertklässler, warum die Spritze aufgezogen an den Schlauch gesteckt werden muss. Sofort testen sie ihre Hebebühne – tatsächlich fährt die Metallplattform hoch und runter.

Stuhl problemlos angehoben

Die Schüler sind begeistert, aber die TÜV-Kids-Experten haben noch ein größeres Experiment vor. Sechs kleine Hebebühnen heben problemlos den Stuhl an.

Und dann versuchen die Schüler sogar, mit Luftdruck den Stuhl und eine Mitschülerin hochzuheben. „Eins, zwei drei“, gibt Marko Rücker das Kommando, langsam fahren die kleinen Hebebühnen hoch – und mit ihnen der besetzte Stuhl. su

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional