Viernheim

Kindergartenturnier Auf dem Sportplatz an der Lorscher Straße tummeln sich 250 Nachwuchskicker

Kleine Fußballer ganz groß

Archivartikel

Viernheim.„Wir haben schon drei Punkte“, ruft der Junge aus dem Kindergarten St. Hildegard seinem Tormann zu. „Das sind Tore und keine Punkte“, verbessert ihn sein Mitspieler, der nach erzieltem Treffer wieder zurück vor den eigenen Kasten gerannt ist. Auch auf dem Spielfeld nebenan wird mitgezählt: „4:0 gewonnen“, kommt der Spieler von der Maria-Ward-Kindertagesstätte stolz vom Platz. Ob Punkte oder Tore, ob gewonnen oder verloren, ist eigentlich egal, denn auch beim 19. Kindergarten-Fußballturnier werden die Ergebnisse nicht gewertet.

Alle Kinder sind Sieger, egal ob sie als Spieler auf dem Feld standen oder als Cheerleader am Spielfeldrand. 13 Mannschaften aus elf Viernheimer Einrichtungen sind zum Kindergarten-Turnier gekommen, das zum vierten Mal als Ciro-Sacco-Gedächtnisturnier in Erinnerung an den langjährigen Jugendtrainer ausgetragen wird. Sohn Gennaro Sacco lässt es sich nicht nehmen, einige Spiele anzuschauen. Und er staunt nicht schlecht über die Nachwuchskicker und ihren fußballerischen Einsatz. In ihren Trikots stehen sie erst gespannt am Rand und warten darauf, dass ihre Kita für das nächste Spiel aufgerufen wird.

Geschlossen den Ball hinterher

Das Bild auf den drei Spielfeldern ist nahezu identisch: Die komplette Mannschaft rennt geschlossen dem Ball hinterher. Einige Mannschaften wählen auch eine andere Taktik: Die Kinder versuchen, den Ball zu ihrem stärksten Kicker zu bringen, damit der Gegner und Mitspieler stehenlässt und die Tore schießt. Jubeln können die Kindergartenkinder wie die Großen, wenn sie die Arme weit ausbreiten oder sich mit den Teamkollegen abklatschen oder auch mal die „Dab“-Pose zeigen. Für die notwendige Unterstützung der Fußballer, nicht nur beim Torjubel, sorgen die Cheerleader aus den Kindergärten, die ihre Teams lautstark anfeuern und dazu mit ihren Pompoms wedeln. „Los Arche Noah, schießt ein Tor!“ reimen die Cheerleader auf dem einen Feld, während es von der anderen Seite ruft: „Gänseblümchen hinterher, 100 Tore mehr“.

Die Erzieher haben alle Hände voll zu tun, ihre Mannschaften zusammenzuhalten und immer rechtzeitig auf das Spielfeld zu schicken. Gut, dass bei manchen Kindergärten fußballerfahrene Papas oder Opas mitgekommen sind, die beim Coachen an der Seitenlinie unterstützen. Die Erzieher sind nämlich außerdem auch als Spieler gefordert.

Traditionell werden die Erwachsenen von den Bambini-Kickern des TSV Amicitia zu einem Einlagespiel herausgefordert. Bürgermeister Matthias Baaß leitet als Schiedsrichter die spaßige Partie der Kleinen gegen die Großen. Die Erzieher-Auswahl geht sogar in Führung, erst kurz vor Abpfiff können die Bambini zum gerechten 1:1 ausgleichen. Die Bambini und die Erzieher klatschen sich noch ab, da haben sich die ersten Teams schon für die Siegerehrung formiert. Mitten auf dem Rasenplatz versammeln sich alle teilnehmenden 250 Kinder zum großen Abschluss. Bevor die Mannschaften geehrt werden, dankt Christoph Wunderle, „Erfinder“ und Organisator des Kindergartenturniers, den Schiedsrichtern Michael Oetzel, Karl Ott, Herbert Schmid, Frank Schenkel, Igor Nadarevic und Daniel Herbel sowie Heike Hofmann, Katrin Seute und Alexandra Koch, die die Zuschauer mit Getränken, Kaffee und Kuchen versorgen.

Dann kommt der große Moment, auf den die Mädchen und Jungs gewartet haben: Heike Hofmann aus der Jugendabteilung und Frank Schenkel, stellvertretender Abteilungsleiter der Fußballer, überreichen die glänzenden Medaillen an die Cheerleader und die Fußballer.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional