Viernheim

Unesco-Projekte Besuch der Friedrich-Fröbel-Schule bei Partnerschule in Litauen

Kooperation ausgebaut

Viernheim.Die Unesco-Schüler der Friedrich-Fröbel-Schule machten sich, begleitet von der Konrektorin Silke Seitz, der Unesco-Schulkoordinatorin Bianca Klotzbach und dem Leiter des Viernheimer Kunsthauses und Mitarbeiter des Stadtteilbüros West Claus Bunte, auf den Weg zur Partnerschule in Kaunas/Litauen.

Nach einem Jahr des Wartens war es endlich so weit: Der Vertrag zur Zusammenarbeit im Rahmen der Unesco-Projektschulen konnte endlich unterzeichnet werden. Das bedeutet, dass die Partnerschaft der Kreise Bergstraße und Kaunas Region offiziell auch im Bereich der interkulturellen Bildung vertieft und ausgebaut werden kann. Der Rahmen der Unesco-Projektschulen bietet den Schülern vielfältige Möglichkeiten zur Zusammenarbeit – sei es die gemeinsame Geschichte, Kunst, Musik oder Welterbestätten und Umweltprojekte in Natur- und Geoparks. Unterstützt wird diese durch das Forum Kaunas des Kreises Bergstraße.

So besuchten die deutschen und litauischen Schüler eine Ausstellung zur 100-jährigen Unabhängigkeit Litauens im Präsidentenpalast der Hauptstadt Vilnius, in Kaunas selbst das Kriegsmuseum mit Friedensdenkmal, das rote Schloss mit Orangerie, die größte osteuropäische Wasserburg Trakai und den Naturpark Juniper, ein idyllisch gelegener Wacholderwald an der Memel. Ein weiteres Highlight für die Schüler war ein gemeinsamer Bernstein-Workshop und Foto-Rätsel in Kaunas und Vilnius. Die Schulleiter der Friedrich-Fröbel-Schule, des Jonunciu Progymnasiums und Gymnasiums Jonas Petkevicius, Valentinas Patriezas und Markus Taube freuen sich sehr über die vielfältigen Projektmöglichkeiten für die Schüler und eine Fortführung der Kooperation der beiden Schulen. red

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional