Viernheim

Leichtathletik Damen des TSV Amicitia verbessern alte Bestmarke um fast 50 Zentimeter

Neuer Weltrekord im Zweisprung

Archivartikel

Viernheim.Die Leichtathletik-Trainingsgruppe von Roland Münchenbach startete zum Saisonabschluss bei den Süddeutschen und Deutschen Meisterschaften des LSW Spezialsport Deutschland. In Neu-Isenburg stellten Katharina Hoock, Sabine Galati und Katharina Jorch mit 13,51 Metern eine neue Weltbestleistung im Zweisprung auf.

Nach dem Wettkampf bat Bundesstatistikerin Kornelia Wrzesniok die Athletinnen mit dem Hinweis auf einen möglichen Weltrekord an der Anlage zu bleiben. Zuvor wurde bereits eine neue Bestweite in einer Seniorenklasse aufgestellt. Und kurz darauf bestätigte Wrzesniok: Weltrekord für die Damen des TSV Amicitia. Der Zweisprung ist vom Verband definiert als die letzten zwei Sprünge des Dreisprungs. Allerdings springen die Athleten ohne Anlauf aus dem Stand.

Einzeltitel für Katharina Hoock

Die siegreiche Mannschaft des TSV Amicitia, deren Aufstellung bereits vor dem Wettkampf gemeldet werden musste, verbesserte die alte Marke um fast 50 Zentimeter. Beste Viernheimerin war dabei Katharina Hoock, die mit 4,94 Metern auch den Einzelmeistertitel der Frauen gewann. Katharina Jorch sprang 4,07 Meter weit und sicherte sich neben dem Mannschaftsgold auch Bronze. Zwischen Hoock und Jorch kam Susan Münchenbach mit 4,59 Metern auf den zweiten Platz.

Sabine Galati startete in der Einzelwertung bei den Seniorinnen W30. Mit 4,50 Metern gewann sie diese Konkurrenz und machte den Mannschaftstitel mit Weltrekordweite perfekt. „An Medaillen und Rekorde hat keiner von uns gedacht. Wir wollten einfach einen schönen Abschlusswettkampf ohne Leistungsdruck abseits der normalen Leichtathletik haben“, äußerte sich Trainer Roland Münchenbach überrascht über die zahlreichen Erfolge seiner Schützlinge.

Die zweite Disziplin, an der die Viernheimerinnen teilnahmen, war der Standweitsprung. Dabei ist ein zweibeiniger Absprung gefordert. In der Mannschaft traten diesmal Hoock, Münchenbach und Jorch an. Mit 6,73 Metern konnten sie sich auch hier den Sieg vor dem Team des ASC Neu-Isenburg sichern. Die beste Einzelleistung zeigte erneut Hoock, die die Wertung der Frauen mit 2,34 Metern und mit nur drei Zentimetern Vorsprung vor Münchenbach gewann. Jorch kam mit 2,08 Metern auf Rang drei. In der Klasse W30 siegte wie schon im Zweisprung Sabine Galati. Mit 2,34 Metern blieb sie an diesem Tag ungeschlagen.

Lindermann siegt bei den Senioren

Bei den Männern vertraten Maximilian Lindermann und Roland Münchenbach den TSV Amicitia. In der Seniorenklasse M30 sicherte sich Lindermann mit 4,87 Metern im Zweisprung und 2,41 Metern im Standweitsprung jeweils den Titel.

In der Altersklasse M55 fehlten Roland Münchenbach vier Zentimeter auf das Podest. Mit 2,35 Metern musste er sich ohne Medaille zufriedengeben. Im Zweisprung verpasste er den Sieg ebenfalls. 4,68 Meter brachten ihm Silber hinter Andreas Bauer vom TV 1825 Burglengenfeld ein, der 4,91 Meter sprang.

Auch wenn Münchenbach mit seinen eigenen Leistungen nicht ganz zufrieden war, überwog die Freude über acht deutsche und süddeutsche Meistertitel sowie den neuen Weltrekord. Zudem durfte er sich bei der Siegerehrung über die Glückwünsche zur „schönsten Landung“ im Zweisprung freuen. cm

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker überregional