Viernheim

Service Codierung von Fahrrädern weiterhin stark nachgefragt / Carbonrahmen nicht zu markieren

Polizei „tätowiert“ 26 Drahtesel

Archivartikel

Viernheim.Bekanntlich ist Viernheim eine Fahrradstadt, in der täglich jede Menge Drahtesel bewegt werden. Natürlich wird das eine oder andere Gefährt auch schon mal entwendet und verschwindet auf Nimmerwiedersehen.

Wer sein Zweirad schützen möchte, sollte es nicht nur mit einem guten Schloss sichern, sondern auch bei der Polizei registrieren lassen. Dies geschieht mittels eines speziellen Codes, der auf dem Rahmen eingefräst wird.

Mehrere Termine im Jahr

Hierzu werden mehrmals im Jahr entsprechende Radcodierungen angeboten. Gestern wurde der kostenlose Service wieder angeboten, der auch nach vielen Jahren immer noch stark nachgefragt ist. Dadurch sind auf den Straßen der Stadt 26 frisch „tätowierte“ Fahrräder unterwegs. Damit liegt sich die Gesamtzahl der bisher amtlich registrierten Drahtesel weit über der 1000er-Marke.

Legt man allerdings alle Räder zugrunde, die in der Brundtlandstadt unterwegs sind, gibt es aber noch genügend Potenzial, weitere Radcodierungen werden also folgen. Der Termin 22. Oktober ist allerdings schon ausgebucht, bei Absagen wird auf eine Warteliste zurückgegriffen. „Leider kommen Fahrradbesitzer manchmal nicht oder sagen zu kurzfristig ab. Dadurch wird Mitbürgern die Möglichkeit genommen, den Service zu nutzen“, merkten die Beamten an. Für den 6. Dezember gibt es aber noch freie Plätze. Damit wären es in diesem Jahr immerhin fünf Codierungsaktionen, nachdem ursprünglich nur drei Stück geplant waren. Durch die Codierung können verlorene und entwendete Räder den rechtmäßigen Besitzern leichter zugeordnet werden; selbst dann, wenn diese den Verlust noch nicht bemerkt haben sollten.

Auch unterstützt die Codierung den Eigentumsnachweis bei Polizeikontrollen, da die berechtigte Benutzung oder der Eigentumsnachweis schnell erbracht werden kann. Außerdem sind sichtbar codierte Räder für Diebe als „Heiße Ware“ in aller Regel weniger interessant. Eine Fahrradcodierung dieser Art und Weise ist in der gesamten Bundesrepublik unter verschiedenen Namen bekannt. Die Durchführung der Codierung erfolgt jedoch immer nach dem gleichen System. Für die Codierung ist ein Eigentumsnachweis, wie etwa eine Rechnung und ein gültiger Ausweis mitzubringen.

Schlüssel bei Elektrorädern

Satteltaschen, Getränkehalter oder andere Anbauten im Bereich des Rahmens sollten durch den Eigentümer zuvor abgebaut werden. Bei Elektrofahrrädern muss der passende Schlüssel zum Abnehmen des Akkus mitgebracht werden. Fahrräder mit Rahmen aus Carbon können aufgrund der Materialbeschaffenheit nicht codiert werden. JR

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional