Viernheim

Deutsches Haus Band Eight4ty.Nine beendet Saison

Regen trübt Stimmung nicht

Archivartikel

Viernheim.Die musikalische Open-Air-Saison für dieses Jahr im Deutschen Haus ist zu Ende. Gleich mehrere Bands aus der Brundtlandstadt waren dort den ganzen Sommer über zu sehen und zu hören und gratulierten auch gleichzeitig zum 125. Geburtstag der Kult-Kneipe in der Weinheimer Straße, wo es nach eigener Aussage das letzte Weizenbier vor der Autobahn gibt. Das Finale bestritt die noch recht neue Formation Eight4ty.Nine.

Der Bandname gibt übrigens keine Uhrzeit wider, es handelt sich um die Koordinaten des Proberaums. Kreativ ist das Quintett aber auch bei den Auftritten. Livemusik vom Rockklassiker über einfühlsame Balladen bis zu aktuellen Hits gibt es zu hören, alles handgemacht und authentisch.

„Leider wurde das bestellte Wetter nicht geliefert, aber wir machen das Beste daraus“ regten sich die Bandmitglieder nicht groß über den immer wieder einsetzenden Regen auf und ließen Akkorde sprechen. Patrick (Gitarre), Gerd (Sologitarre), Clemens (Bass), Jan (Schlagzeug) und Sängerin Sabine schafften es mit Stücken wie „Black Velvet“, „Rollin In The Deep“, „Dust In The Wind“, „Valerie“, „Price Tag“, „Nutbush City Limits“, „Purple Rain“ und „Stay With Me“, aber auch deutschen Titeln wie „Was wirklich bleibt“ und „Ich lebe“ schnell das wetterfeste Publikum zu begeistern.

Bier-Lieferverträge von 1925

Deitsche-Wirt Michael Wunderle freute sich, dass trotz der widrigen Bedingungen einige Gäste in den Hof der Kultkneipe gekommen sind. Darunter auch Vertreter der Eichbaum-Brauerei, die ebenfalls gratulierten. Schließlich gehört die Viernheimer Gastwirtschaft zu den ganz treuen Kunden des Mannheimer Unternehmens. „Ich habe alte Verträge mit der Eichbaum von 1925 gefunden, vielleicht wurde aber auch schon früher zusammengearbeitet“, berichtete Wunderle stolz. JR

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional