Viernheim

Konzert MGV 1846 singt in Darmstädter Ludwigskirche / Gedenken an Luftangriff 1944

Requiem erschallt unter der Kuppel

Viernheim.Der MGV 1846 hat zum Gedenken an den Luftangriff auf Darmstadt vor 75 Jahren dort das Requiem von Johann Walter Scharf aufgeführt. Die katholische Kirche St. Ludwig wurde in der Nacht vom 11. auf den 12. September 1944 neben anderen Gebäuden bis auf die Außenmauern und den Säulengang zerstört.

Der Opfer dieses Luftangriffs – rund 11 000 Menschen fanden den Tod – wurde mit einem besonderen Requiem gedacht. Komponiert wurde es vom Vater des Dirigenten, Johann Walter Scharf, im Jahr 2004. Unter dem Titel „Darmstadt-Requiem“ wurde das Werk für Orchester und Männerchor jetzt zum ersten Mal aufgeführt.

Erste Aufführung

Hans Kaspar Scharf hatte dazu nicht nur den MGV 1846, sondern auch die Sänger des MGV 1842 Dudenhofen, des Fleischerchor 1903 Darmstadt und des MGV Liederkranz Wixhausen gewinnen können. Das Requiem hatten die Chöre separat einstudiert, sangen es in der Kirche aber als große Chorgemeinschaft.

Das Requiem ist unterteilt in die Abschnitte „Sanctus“, „Communio“ und „Lacrimosa“. Als Solisten fungierten Rudolf Vogel und Horst Schermutzki vom Männerchor Dudenhofen. Nicht nur die Sänger, auch das Publikum war ergriffen von der Aufführung des Requiem und der sehr guten Akustik der als runder Zentralbau konzipierten Ludwigskirche. su

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional