Viernheim

Bildung Technisches Hilfswerk informiert Fröbelschüler über seine Arbeit / Viernheimer Ortsverband wirbt um Nachwuchs

Schweres Gerät kommt zum Einsatz

Archivartikel

Viernheim.Motortrennschleifer, Hydraulikgreifer, Spreizer und Hebekissen: Mit diesen Begriffen konnten die Jugendlichen der Friedrich-Fröbel-Schule bisher nicht viel anfangen. Seit Montag sind diese Spezialwerkzeuge und deren Anwendung allerdings bekannt, denn bei einem Besuch von Mitarbeitern des Technischen Hilfswerks (THW) auf dem Schulhof lernten die Schüler viel Neues dazu. Lutz Mandel, Florian Lahres und Leonardo Lumia waren mit dem blauen Gerätekraftwagen der ersten Bergungsgruppe auf den FFS-Hof gefahren, um ihre Aktivitäten und das dafür erforderliche Material vorzustellen.

Natürlich ging es bei diesem Besuch auch darum, das Interesse der Schüler für das THW zu wecken, schließlich werden auch bei dieser Bundesorganisation Nachwuchskräfte gesucht. Bei Enis und Ramon aus der Klasse 5b von Lehrer Markus Stelzer rannten die drei ehrenamtlichen Helfer allerdings offene Türen ein, denn die beiden Zwölfjährigen sind schon in der Jugendgruppe des Ortsverbandes Viernheim aktiv.

„Ich bin schon seit etwas mehr als einem Jahr dabei, weil ich mich für Technik interessiere und auch zu Hause gerne bastele. Zum THW bin ich über meine ehemalige Erzieherin aus dem Kindergarten gekommen, die dort Hundeführerin ist“, berichtete Enis mit Stolz. Bisher hat er schon sehr viel gelernt, beispielsweise, wie ein Hebekissen funktioniert und wie eine Beleuchtung für den Notfall aufgebaut wird. Beim jüngsten Treffen hat er mit seiner Gruppe ein Holzstützsystem gebaut, mit dem man eine Mauer vor dem Umfallen sichern kann. Ramon ist zwar erst seit knapp vier Monaten dabei, aber auch schon begeistert, denn beim THW sei es „voll cool“.

Hebekissen bewegt Tonnenlast

„Wir sind das erste Mal während der Unterrichtszeit an einer Schule, um die Aufgaben und Arbeiten des THW vorzustellen sowie Fragen zu beantworten. Beim Schulfest der Humboldtschule waren wir aber auch schon präsent, das war an einem Samstag“, berichtete Lutz Mandel von der bisherigen Nachwuchswerbung. Nun gehen die Verantwortlichen neue Weg und stellen sich direkt in den Schulen vor.

Bei der Präsentation darf der Einsatzwagen mit seinen zahlreichen Werkzeugen und Hilfsmitteln natürlich nicht fehlen. Gerade die Ausrüstung und was damit gemacht wird, fasziniert die Jugendlichen ganz besonders. Schließlich kann ein mit Luftdruck aufgeblasenes Hebekissen mehrere Tonnen bewegen.

In der Viernheimer Jugendgruppe werden Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren spielerisch an die Aufgaben und Tätigkeiten des Technischen Hilfswerks herangeführt. Dabei erfahren sie, wie sie mit Technik und Sachverstand helfen können. Außerdem wird ein interessantes Freizeitprogramm geboten. Im Ortsverband Viernheim kümmern sich derzeit zehn Jugendausbilder um den Nachwuchs. Kinder von sechs bis neun Jahren können in der Mini-Gruppe spielerisch die ersten Schritte als THW-Helfer machen. JR

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional