Viernheim

Aktion Impulsfrühstück des Naturheilvereins

Selbermachen ist politisch

Viernheim.Der Naturheilverein Viernheim, Weinheim und Umgebung begann mit einem „Impulsfrühstück“ eine Aktion, mit der ein Greenpeace-Projekt „Gegen den Konsumwahn“ unterstützt werden soll. Zu dem dreistündigen Treffen in der Geschäftsstelle des Naturheilvereins in der Seegartenstraße kamen außer Mitgliedern auch Gäste, die Vorschläge einbrachten, was alles selbst gemacht statt gekauft werden kann. Ziel war es, dem Verrbrauch etwas entgegenzusetzen, Ressourcen zu sparen und Müll – besonders aus Plastik – zu reduzieren.

Der Vorsitzende, Manfred van Treek, erläuterte, in welch hohem Maße „Selbermachen“ politisch ist. „Wenn die Politik es nicht hinbekommt Gesetze zu gestalten, dass unsere Erde auch für unsere Enkel noch lebenswert ist, müssen wir selbst tätig werden.“ Alles, was man nicht kauft, könne auch keinen Abfall produzieren. Und alles, was bereits gekauft wurde, sollte nicht zum Müll gebracht, sondern anderweitig genutzt werden. Dadurch vermeide man zusätzliche Umweltbelastungen. Als Beispiele wurde auf die Arbeit von Repaircafé und „Laden mit Herz“ (Katholische Sozialstation am Vogelpark) hingewiesen. Auch die Mitfahrzentralen und das Projekt „Offizielles Trampen“ unterstützen diese Aktion.

Ein weiteres Thema war die Verwendung von Hausmitteln zum Selbermachen für die Küche sowie für Haut und Haare. Viel Aufmerksamkeit fand die Wiederverwendung von Stoffresten. Selbstverständlich entsprach auch das Frühstück den Forderungen zur Vermeidung von Umweltschäden.

Das nächste Impulsfrühstück des Naturheilvereins findet am Samstag, 25. Mai, statt. Behandelt wird das Thema „Zellverfügbares Wasser“. Noch offen ist das Thema für das geplante dritte Impulsfrühstück, welches am Samstag, 14. September, stattfinden wird. H.T.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional