Viernheim

Kampfsport 14 Mitglieder des 1. Viernheimer Karate Dojo starten beim 24. Shobu-Ippon Cup in Darmstadt

Sieben erste Plätze erreicht

Archivartikel

Viernheim.Mit gleich 14 Startern war das 1. Viernheimer Karate Dojo beim 24. Shobu-Ippon Cup in Darmstadt vertreten. Ausgerichtet wird dieses traditionelle Turnier vom Karate-Centrum Shotokan Darmstadt. Die Kombination aus Kata (Formenlauf) und Kumite (Zweikampf) ist die Herausforderung, die jedes Jahr viele Karateka zu diesem Event lockt. Vom sechsjährigen Gelbgurt, über den erfahren Nationalkämpfer bis hin zum Karate-Oldie kommen sie immer wieder gerne, um ihr Können unter Beweis zu stellen.

Zwei Disziplinen

Beim Shobu-Ippon Cup findet jeder Kampfsportler ein Forum, das dem speziellen Anspruch des Deutschen JKA-Karate Bunds (DJKB) mit Schwerpunkt auf die traditionellen Werte des Karate im Besonderen gerecht wird. Auch für die Viernheimer war es nicht das erste Mal, dass man hier angetreten ist. Schon auf das letzte Jahr konnte erfolgreich zurückgeblickt werden. Daher war man auch diesmal wieder sehr motiviert und die eigenen Erwartungen waren groß.

Gekämpft wurde in den verschiedenen Altersklassen. Die Disziplinen Kata und Kumite wurden auf der Tatami (Kampfmatte) direkt hintereinander absolviert. Je nach Bewertung ging es für die Besten in die nächste Runde. Dass den Viernheimern diese Konstellation lag, lässt sich an der Erfolgsquote ablesen. Mit sieben ersten Plätzen, sechs Mal Silber und einem dritten Rang wurden die Ziele weit übertroffen. Eine überragende Leistung, die selbst das Trainer- und Betreuerteam sowie die mitgereisten Anhänger in Erstaunen versetzte.

Einen besonders schnellen Kampf legte Maxim Häussler hin, der im Kumite mit einem Ippon-Direktpunkt seinen Gegner in Kürze bezwang. Claudia Köhler, die in der Gruppe ab 35 Jahre antrat und nur einen Grüngurt besitzt, konnte sich gegen zwei Schwarzgurte durchsetzen und belegte dadurch den zweiten Platz.

Auch in der Kata-Teamwertung ging es knapp zu. Nachdem das Kata-Team Viernheim eins, Jan Gärtner, Finn Sprenger und Koby Wilke, seinen Auftritt absolviert hatte, folgte das Kata-Team Viernheim zwei, Zoe Reiser, Sophie Seitz und Nele Weidner, mit einer Synchron-Kata. Beide Teams lagen nach Streichen der besten und schlechtesten Wertung gleichauf. Erst nach der zweiten Wertungsrechnung ergab sich ein Zehntelpunkt mehr für das Mädchentrio, was den Turniersieg bedeutete.

Die Viernheimer Resultate im Einzelnen: Nele Weidner (AK neun bis elf) Platz zwei, Lars Knapp (AK zwölf bis 13) Platz zwei, Jan Gärtner (AK neun bis elf) Platz zwei, Koby Wilke (AK neun bis elf) Platz drei, Zoe Reiser (AK zwölf bis 13) Platz zwei, Sophie Seitz (AK zwölf bis 13) Platz eins, Finn Sprenger (AK zwölf bis 13) Platz eins, Marie Seitz (AK 14 bis 15) Platz eins, Amélie Köhler (AK 16 bis 17) Platz eins, Maxim Häussler (AK 16 bis 17) Platz eins, Claudia Köhler (AK ab 35) Platz zwei, Team Viernheim eins (Jan Gärtner/Finn Sprenger/Koby Wilke – AK zwölf bis 13) Platz zwei, Team Viernheim zwei (Zoe Reiser/Sophie Seitz/Nele Weidner – AK zwölf bis 13) Platz eins, Team Viernheim drei (Zoe Reiser/Marie Seitz/Sophie Seitz – AK 14 bis 15) Platz eins. JR

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional