Viernheim

Tiere Melanie Gath eröffnet am Wiesenweg Pferde-Osteopathie-Zentrum „EquaTX“ / Behandlung von Beckenschiefständen

Training und Heilung im Wasser

Archivartikel

Viernheim.Melanie Gath und Marc Schäfer führen das Pferd an den Einstieg des Schwimmbeckens. Der Vierbeiner setzt vorsichtig ein Bein nach dem anderen ins Wasser, dann schwimmt er die 50 Meter lange Strecke durch den Pool. Melanie Gath ist zufrieden mit ihrem Patienten im neuen Pferde-Osteopathie-Zentrum „EquaTX“.

Am Wiesenweg ist das „EquaTX“ entstanden, das etwas ganz Besonderes bietet: ein Schwimmbad, das größte seiner Art in Deutschland. Zu dem Pool gibt es ein „Jacuzzi“ und eine Wasserführanlage für die Pferde. Das große Becken war auch der Namensgeber für das Zentrum. Der englische Begriff „Aquatics“ für Wassersportbecken bekam einen neuen Anfangsbuchstaben. Das „Equ“ – nach dem lateinischen equus – macht deutlich, dass es um Pferde geht. Mit der Endung „TX“ erweist Melanie Gath ihren Eltern die Ehre, die in Texas gelebt haben.

Vor einem Jahr rollten die ersten Bagger auf das Grundstück am Wiesenweg, um mit dem Bau der Anlage zu beginnen. Im September konnte das große Becken getauft werden – das „EquaTX 5033“, 50 Meter in der Länge, drei Meter breit und drei Meter tief. Ein halbes Jahr später hat sich das Grundstück mächtig verändert: Über und um das Becken wurde eine Holzhalle gebaut, daneben steht ein zweites großes Gebäude mit Stallungen, dem so genannten „Pferdehotel“, und den Verwaltungsräumen. Dazwischen wurde eine Wasserführanlage zum Trainieren für die Pferde gebaut.

Bevor „EquaTX“ offiziell seinen Betrieb aufnimmt, bedankt sich Inhaberin Melanie Gath bei allen Beteiligten für die Umsetzung des ehrgeizigen Projekts. Die promovierte Agraringenieurin hatte ihren eigentlichen Beruf vor ein paar Jahren aufgegeben, um als mobile Pferdeosteopathin zu arbeiten. In Viernheim fand sie dann das passende Grundstück für einen festen Betrieb.

Recherche in England

Für die Planungen und Vorbereitungen hatten Melanie Gath und ihr Ehemann Marc Schäfer in der Pferdesportszene in England recherchiert und sich verschiedene Pferdeschwimmbäder angeschaut. Denn bei ihrer Osteopathiebehandlung setzt die Pferdenärrin vor allem auf das Wasser. Architekten, Baufirmen, Handwerker und andere Gäste konnten sich nun ein Bild vom neuen Osteopathiezentrum machen. „Es ist ein Ort, an dem Pferde trainieren können, aber auch gesund werden können“, zählt Melanie Gath auf. Neben das große Becken hat sie einen kleineren Pool bauen lassen, den „Jacuzzi“. Hier haben die Pferde den ersten Kontakt mit dem Wasser. Durch den schmalen Eingang kommen sie in das für sie ungewohnte Wasser, laufen durch und auf der anderen Seite wieder heraus, ohne den Bodenkontakt zu verlieren.

Durch das große Becken müssen die Pferde allerdings tatsächlich schwimmen. „Die Extremitäten des Pferdes bewegen sich im Wasser anders und führen zu mehr Stabilität“, erklärt die Osteopathin und demonstriert die Therapie, mit der zum Beispiel Schulter- und Beckenschiefstände behandelt werden. Für das Pferd ist das Schwimmen durch das Becken sehr anstrengend. „Mehr als eine Bahn schafft es gar nicht“, lobt Melanie Gath ihren Patienten und schickt ihn zum Ausruhen zurück in seinen Stall im „Pferdehotel“.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional