Viernheim

Handball Viernheimer gewinnen 26:17 gegen den HSV Hockenheim / Flexible Abwehr Schlüssel zum Erfolg

TSV Amicitia mit ordentlich „Dampf“ zum Sieg

Viernheim.Dank einer Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte konnten die TSV-Amicitia-Handballer den nächsten Heimsieg einfahren. Durch das 26:17 gegen den HSV Hockenheim hat das Team von Frank Herbert und Mirco Ritter den Anschluss an das Tabellenmittelfeld geschafft.

Nach furiosem Beginn mit siebeneinhalb Minuten ohne Gegentor und einer 3:0-Führung taten sich die Viernheimer im Laufe der ersten Halbzeit schwer. Spielerisch reichten die Hausherren nicht an die Leistung heran, die sie nicht mal 48 Stunden zuvor gegen den Tabellenführer gezeigt hatten. Sie hatten kein Wurfglück und ermöglichten dem HSV, zum 9:9 auszugleichen. In Unterzahl brauchte der TSV Amicitia mehrere Anläufe, um immerhin mit einer knappen 10:9-Führung in die Pause gehen zu können.

Die Viernheimer mussten kurz nach dem Anspiel noch den Ausgleich zum 11:11 hinnehmen, dann warfen Kernaja, Seel und Geisler einen Drei-Tore-Vorsprung zum 15:12 heraus. „Mit Dampf!“ forderte Coach Herbert von der Bank, und seine Spieler setzten es um. Mit einem 6:1-Lauf zog der TSV Amicitia auf 21:14 davon. Mit einer kompromisslosen und flexibel agierenden Abwehr zwangen die Viernheimer den Gegner immer wieder zu technischen Fehlern oder – wegen des angezeigten Zeitspiels zu überhasteten Würfen. Der TSV Amicitia nutzte die schnellen Gegenangriffen kompromisslos aus. Nicht nur die Gegenstöße, auch die Anspiele an den Kreis wurden in Treffer umgemünzt.

Stehende Ovationen

Die Gastgeber schraubten ihren Vorsprung auf 25:15, und spätestens als der starke Torhüter Garcia Lazaro einen Siebenmeter parierte, gab es stehende Ovationen für Keeper und das gesamte Team. „Ich bin erleichtert“, gab Trainer Frank Herbert nach der Partie zu und freute sich gleichzeitig für seine Mannschaft: „Endlich sind wir belohnt worden.“ Sein Kollege Admir Kalabic dagegen war bedient. „Das ist eine richtige Klatsche“, meinte Hockenheims Trainer zum 26:17-Endstand.

TSV Amicitia Viernheim: Raul Lázaro Garcia, Patrick Koch; Pal Megyeri 2, Jan Willner, Ronny Unger, Dominik Seib 2, Julius Herbert 1, Robin Helbig, Dymal Kernaja 5/1, Philipp Oswald 1, Jannik Geisler 6, Tobias Seel 3, Holger Hubert 3, Marcel König 3. su

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional