Viernheim

Fußball-Kreisklasse A II Junge Viernheimer verlieren

TSV Amicitia zahlt Lehrgeld

Viernheim.Die zweite Mannschaft des TSV Amicitia Viernheim II ist das mit Abstand jüngste Team in der Fußball-Kreisklasse A II Mannheim. Am Sonntag wurde der Altersdurchschnitt noch einmal gesenkt, Trainer Uwe Beck musste wegen Personalmangels gleich sechs Juniorenspieler ins Aufgebot berufen. Das konnte nicht gut gehen, da der Gast aus Leutershausen noch Ambitionen auf Meisterschaft und Aufstieg hegt.

Deshalb war es nicht verwunderlich, dass die Bergsträßer als klarer 3:0-Sieger vom Platz gingen. Die Partie war bei diesem Stand bereits zur Halbzeit entschieden. Frieder Pfefferle (22.) sowie Tobias Kolb mit einem Doppelschlag kurz vor dem Seitenwechsel (37./44) sorgten für klare Verhältnisse. Danach beschränkten sich die Hausherren darauf, die Niederlage in Grenzen zu halten, während Leutershausen die Partie routiniert nach Haus schaukelte und an der LSV Ladenburg vorbei auf Platz zwei kletterte.

Den Blaugrünen war das Fehlen der Routiniers Daniel Limonciello, Tilo Schander und Miguel Angelo Ferreira Maurizio anzumerken. Diese Lücke konnten die drei Talente Felix Spielmann, Florian Lammer und Daniel Herbel in der Startformation noch nicht schließen. Der Sprung aus der Jugend ist also selbst in die A-Klasse recht groß.

„Ohne echten Stürmer ist es eigentlich nicht möglich, so ein Spiel zu gewinnen. Außerdem haben wir den Gegner mit individuellen Fehlern zum Toreschießen eingeladen. Heute mussten gleich sieben Spieler ersetzt werden, das ist uns nicht gelungen. Routine hat gegen Unerfahrenheit gesiegt“, zeigte sich Beck enttäuscht. Er wollte seiner jungen Truppe keine Vorwürfe machen und setzt für die Zukunft auf den Lerneffekt aus solchen Spielen. JR

Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel