Viernheim

Religion Bundesweiter Aktionstag widmet sich Thema Heimat

Wenige Besucher in Moschee

Archivartikel

Viernheim.Seit über 20 Jahren organisieren die muslimischen Religionsgemeinschaften in Deutschland jährlich den bundesweiten Tag der offenen Moschee (TOM). Auch die Islamische Gemeinschaft in Viernheim lädt aus diesem Anlass immer wieder in ihre Moscheen ein. Diesmal war es die Sultan Ahmet Camii Moschee in der Friedrich-Ebert-Straße.

Vorstandsmitglied Gürbüz Solak konnte dabei neben Viernheims Bürgermeister Matthias Baaß und dem Stadtverordneten Ralf Kempf (WGV) allerdings nur wenige Bürger begrüßen. Auf dem Weg durch die Räumlichkeiten gab es Informationen zur Nutzung, den religiösen Bräuchen und den Aktivitäten der Gemeinde. Zum Programm gehörte auch noch der Auftritt einer Jugendgruppe.

Bürgermeister Baaß bedankte sich herzlich für die Einladung und nutzte die Gelegenheit, um noch einmal auf die Wichtigkeit der Integration hinzuweisen. Dazu zählten auch Aktivitäten wie der Tag der offenen Moschee. „Als Tag der Begegnung ist er eine gute Möglichkeit, um die Muslime der Gemeinschaft sowie die Moschee in ungezwungener Atmosphäre näher kennenlernen.“ Menschen könnten im Lauf ihres Lebens mehr als eine Heimat haben. Dazu passe das Motto des Tages „Menschen machen Heimat/en“ perfekt.

Viele Menschen stellten sich die Frage, was Heimat sei. Ist sie der Ort der Kindheit und Jugend, wo Familie und Freunde leben? Ist es das Land, aus dem die Eltern oder Großeltern stammen, oder ist Heimat überall dort, wo man sich zu Hause fühlt und neue Freunde getroffen hat? Letztendlich liege es an jedem Einzelnen, wie er sich in seiner Umgebung integriert, so Baaß. JR

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional