DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR

Mittwoch, 22.03.2017

Suchformular
 
 

Lieber Leser, bitte aktivieren sie Cookies, um in den vollen Genuss unseres Angebotes zu kommen.

  • Drucken

Geschichte: „Kartoffeldeutsche“ aus Dänemark besuchten die Heimat ihrer Vorfahren / Arbeitskreis Zwingenberger Synagoge als Gastgeber

Die Taufkirche der Ur-Ur-Ur-Oma besucht

Archiv-Artikel vom Samstag, den 07.09.2013

Von unserer Mitarbeiterin Eva Bambach

Seit 1985 besuchen die Mitglieder des dänischen Vereins "Kartoffeltyskerne pa Alheden" regelmäßig die Heimat ihrer Ahnen.

©  Neu

Zwingenberg. Bitsch, Bärthel oder Kriegbaum - Träger dieses Namens würde man spontan im Odenwald verorten. Tatsächlich aber sind diese Familiennamen seit mehr als 250 Jahren auch in Dänemark zu finden. Etwa 100 Menschen aus dem Odenwald und von der Bergstraße waren aus purer Not einem Aufruf des dänischen Königs aus dem Jahr 1759 gefolgt.

Ablehnung und karger Boden

In deutschen Zeitungen hatte er Bauern gesucht, die gegen die Bereitstellung eines Hofs mit Grund und Tieren nach Jütland kämen, um die dortige Heide zu kultivieren. Die der Einladung folgten, trafen auf die Ablehnung der einheimischen Bevölkerung und auf einen kargen Boden, der wenig Ertrag brachte. Als Reaktion auf die Feindseligkeit der ansässigen Bauern blieben die Deutschen unter sich, pflegten ihr Heimweh und alte Traditionen.

Erdäpfel als Erfolgsprodukt

Auch die aus der deutschen Heimat mitgebrachten Kartoffeln kultivierten sie in der Fremde und hatten damit einen überraschenden Erfolg. Die Kartoffeln gediehen prächtig und brachten den Einwanderern Wohlstand und - neidbedingt - zunächst noch stärkere Ablehnung. Es dauerte eine Generation bis sich Fremde und Einheimische aneinander gewöhnten.

Heute sind die "Kartoffeldeutschen", wie sie nach ihrem Erfolgsprodukt noch immer heißen, längst voll integriert. Die Erinnerung an ihre Herkunft pflegen sie aber noch immer, unter anderem in dem mehr als 700 Mitglieder starken Verein der "Kartoffeltyskerne pa Alheden". Seit 1985 besucht der Verein immer wieder die alte Heimat. Zunächst bestanden Kontakte vor allem nach Reichenbach, inzwischen sind auch Orte an der Bergstraße hinzugekommen. Zwischen Dänemark und Deutschland sind so auch private Verbindungen entstanden. Etwa zweimal im Jahr kommt zum Beispiel das Ehepaar Dürr an die Bergstraße - seit fast 30 Jahren.

In diesen Tagen hielt sich wieder eine große dänische Gruppe in der Region auf - die Vorfahren der Teilnehmer kamen aus Gronau oder Schönberg, aus Ladenburg oder Reichenbach, aus Rimbach oder Beedenkirchen - oder auch aus Zwingenberg.

Aufschlussreicher Stadtrundgang

Die Reisegruppe folgte der Einladung des Arbeitskreises Zwingenberger Synagoge zu einem Stadtrundgang. Geführt von Brigitte Kargoll und der Vorsitzenden des Geschichtsvereins, Berenike Neumeister, lernten sie die Sehenswürdigkeiten der Zwingenberger Altstadt kennen, darunter auch die Bergkirche, in der zum Beispiel noch Eva Jung, die Ur-Ur-Ur-Urgroßmutter des heutigen Vorsitzenden der "Kartoffeldeutschen" Aksel Kramer getauft worden war. Bürgermeister Dr. Holger Habich freute sich, eine so große Gruppe begrüßen zu dürfen.

Thema der Ausstellung Migration

Dr. Fritz Kilthau, Vorsitzender des Arbeitskreises Zwingenberger Synagoge, wies darauf hin, dass die Geschichte der Kartoffeldeutschen zur Geschichte der Migration dazugehöre. Die Menschen damals seien nach heutigen Begriffen Wirtschaftsflüchtlinge gewesen, die aus purer Not ausgewandert seien.

Schon im Februar dieses Jahres hatte die Ausstellung "Migration in Südhessen" in der Zwingenberger Remise auch auf die Auswanderung von Odenwälder und Bergsträßer Familien nach Dänemark aufmerksam gemacht. Im Januar 2014 wird die umfassende Ausstellung noch einmal im Heppenheimer Landratsamt gezeigt werden.

© Bergsträßer Anzeiger, Samstag, 07.09.2013

Kommentar schreiben

Jeder Kommentar wird mit dem Vor- und Nachnamen des Autors veröffentlicht.

Sie müssen sich anmelden, um einen Kommentar zu verfassen.

Leser-Kommentare  

Aufgrund von nicht freigegebenen Kommentaren kann die Anzahl dargestellter Kommentare abweichen

    • Drucken
     
     
    TICKER

    Das Wetter in Zwingenberg

    Zwingenberg (Bergstraße) - Prognose für 21 Uhr

    Das Wetter am 22.3.2017 in Zwingenberg (Bergstraße): bedeckt
    MIN. 5°
    MAX. 11°
     

    BA Natürlich

    Ganz nah dran an Kröten und Fröschen

    Bergstraße. Der Frühling macht gerade, was er will. Und manches Mal ist er echt zickig und spannt alle auf die Folter. Am Sonntag zeigte er sich - na ja - von seiner wechselhaften, aber immerhin trockenen Seite. Allseitiges Aufatmen bei Veronika Lindmayer, der pädagogischen Leiterin des… [mehr]

    Festspiele Auerbach

    Turbulente Komödie in der Schlossruine

    Die Naturkulisse ist ein Traum. Kein Wunder, dass sich Ingrid Hoffmann und Franz Wacker vor 15 Jahren auf den ersten Blick „unsterblich" in das Auerbacher Schloss, die einmalige Atmosphäre und das unvergleichliche Ambiente verliebt haben. [mehr]

    Märchenstunde für Erwachsene

    Tausendundeine Nacht im Lorscher Paul-Schnitzer-Saal

    Lorsch. Ein Podest mit zwei alten Polsterstühlen. Und ein Tisch, darauf zwei Mikrofone. So präsentiert sich die Bühne am Samstagabend im Paul-Schnitzer-Saal in Lorsch. In der Empfangshalle tummeln sich aufgeregte Darsteller in orientalischer oder bäuerlich-mittelalterlicher Kleidung. Dann sind… [mehr]

     
     

    Ihr Kontakt zu uns

    Fragen? Lob? Kritik?

    So erreichen Sie das Kompetenzteam Zwingenberg:

    Michael Ränker

    06251/1008-46

    Fax

    06251/1008-76

    E-Mail

    ba-zwingenberg@bergstraesser-anzeiger.de

    Bergsträßer Jazz-Festival

    Die Rhythmen zielten in Kopf und Herz

    Bensheim/Bergstraße. Alle Jahre wieder wird an Weihnachten "gegospelt". Aber nicht etwa im intimen Kreis der Familie unter dem Lichterbaum im heimischen Wohnzimmer, sondern gemeinsam mit mehreren hundert Menschen im Parktheater. Immer dann, wenn Gospelmusik den traditionellen Weihnachtsliedern… [mehr]

    Überblick

    Schnell eingelebt

    Die Bergsträßer sind ein geselliges Völkchen. Geht man auf sie zu, wird man mit offenen Armen aufgenommen. Das gilt für die vielen Feste, das gilt aber auch sonst. Wer freundlich fragt, bekommt freundlich Antwort. [mehr]

    Saarland

    Nur eines ist schon klar: Gewinnen wird eine Frau

    Bei der Landtagswahl im Saarland treten zwei Frauen gegeneinander an, die bisher zusammenarbeiten. Die eine ist nüchtern-analytisch, die andere bodenständig. Sie ist immer wieder für höchste politische Ämter in Berlin im Gespräch, aber bislang ist Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU… [mehr]

    „Babys 2016“

    Spende für Naturkindergarten in Lorsch

    Bergstraße. Wenn das mal kein Timing ist: Der Naturkindergarten in Lorsch, der am heutigen Mittwoch (15.) seine Türen öffnete, durfte sich am Montag über eine großzügige Spende aus der Mitmach-Aktion "Babys 2016" des Bergsträßer Anzeigers freuen. Als Sponsor des Projekts überreichte die Sparkasse… [mehr]

     

    DAS NACHRICHTENPORTAL RHEIN-NECKAR