Lorsch

Sportlerwahl Keglerin Julia Mack, Drittplatzierte bei der DM, ist als „Sportlerin des Jahres“ nominiert

100 Wurf – immer in die Vollen

Archivartikel

Lorch.Die Wahl der „Sportler des Jahres“ macht auf unterschiedlichste Sportarten und Erfolge aufmerksam. Athleten aus klassischen Disziplinen wie Tennis sind ebenso für die besondere Ehrung vorgeschlagen wie Vertreter aus weniger oft ausgeübten Leistungssportarten wie etwa Tischfußball. Die Sportkommission der Stadt Lorsch gibt mit ihren Nominierungen einen Eindruck von der enormen Bandbreite der Leistungen, die zu würdigen sind. Dazu zählt diesmal auch der Behindertensport. Julia Mack ist erstmals für den Titel „Sportlerin des Jahres“ vorgeschlagen.

Die junge Frau ist eine ausgezeichnete Keglerin. Für die Behindertensportgemeinschaft Jugend in Bensheim hat die Lorscherin im vorigen Jahr den dritten Platz bei der Deutschen Meisterschaft erkämpft. Bei dem Wettbewerb in Augsburg gelang es der 27-Jährigen mit 488 Holz in der Sektion Classic in der Wettkampfklasse acht/Meisterklasse sogar ganz nah ans Ergebnis der Erstplatzierten mit 495 Holz zu rücken.

Der Wettkampfgruppe der Kegler gehört Julia Mack bereits seit 2012 an. Vordere Plätze bei Bezirks- und Hessenmeisterschaften hat sie seitdem viele errungen. Ein Ordner voll mit Urkunden und Zeitungsausschnitte dokumentiert das. 2018 ist ihr bisher erfolgreichstes Sportjahr: Die Bezirksmeisterschaft hat sie gewonnen, bei der Hessenmeisterschaft Platz zwei belegt, bei der Deutschen Meisterschaft stand sie dann erstmals auf dem Treppchen. „Sie war die Beste aus Hessen“, berichten ihre Eltern Albrecht und Martha nicht ohne Stolz. Das Ehepaar Mack hat früher auch gekegelt, nur als Hobby allerdings. Wettkämpfe hat Albrecht Mack lediglich an der Tischtennisplatte bestritten, er wurde Lorscher Stadtmeister.

Tochter Julia wird von Renate und Nicole Stöhr aus Bensheim trainiert. Die Mitglieder der Wettkampfgruppe üben regelmäßig im Lorscher Kegelcenter. Die Sportler brauchen Konzentration und Ausdauer, um gute Ergebnisse abzuliefern – und Kraft. „Das ist schon anstrengend“, macht Albrecht Mack mit Blick auf den Wettkampf klar, bei dem Julia innerhalb von einer Stunde 100 Kugeln geworfen hat: „100 Wurf – immer in die Vollen.“

In Kürze beginnt die Vorbereitung auf die nächste Bezirksmeisterschaft, die für April in Lampertheim terminiert ist. Julia Mack will wieder eine gute Platzierung erringen und sich so erneut für weitere Wettbewerbe qualifizieren wie Hessenmeisterschaft oder DM. „Kegeln macht Julia sehr großen Spaß“, weiß Martha Mack. Die junge Lorscherin, die am Starkenburgring in der Wäscherei der Behindertenhilfe Bergstraße arbeitet, hat in ihrer Freizeit allerdings nicht nur Kegeln im Kopf. Reiten und das Betreuen der Pferde ist ein langjähriges Hobby von Julia Mack. Tanzen liebt sie ebenfalls. In Bensheim gehört sie einer Gruppe junger Leute an, die sich von einem Tanzlehrer in allen wichtigen Schritten unterrichten lässt.

Jürgen Drews die Hand geschüttelt

Auftritte auf Festen mit Tausenden von Leuten haben die Tänzer gemeistert, mit großen Beifall wurden sie zuletzt etwa beim Flughafenfest „Airborn“ in Frankfurt belohnt. Julia Mack applaudiert aber auch gern, wenn andere auf der Bühne stehen: Herbert Grönemeyer oder Howard Carpendale zum Beispiel. Manchem berühmten Schlagersänger hat sie sogar die Hand geschüttelt, Jürgen Drews etwa, dem sie beim Schlagerfestival am Timmendorfer Strand begegnete. Autogramme sammelt sie auch von Radsportstars, wenn diese in der Bergsträßer Region Rennen bestreiten.

„Wir sind viel auf Tour“, sagt Albrecht Mack. Schließlich wandert die Familie auch oft im Odenwald. In wenigen Tagen geht es aber erst mal wieder nach Frankfurt. Julia Mack freut sich, Karten zu haben für Maite Kelly in der Jahrhunderthalle.

Das Wichtigste von heute
Newsticker Bergstraße
Newsticker überregional
Meistgelesene Artikel
Neueste Artikel