Debatte

Warum ist die westliche Gesellschaft therapiebedürftig, Herr Kohlross?

Archivartikel

Eine Mischung aus Narzissmus, Depression und Hysterie hat unsere Welt im Griff. Kulturwissenschaftler Christian Kohlross unterzieht den Westen einer psychologischen Analyse. Und fordert in der Krise vor allem eins: mehr Gefühl. Ein Gastbeitrag.

Der jüngst von der UN veröffentlichte World Happiness Report bestätigt es wieder: Die Voraussetzungen, um ein glückliches Leben zu führen, sind nirgendwo besser als in den westlichen Demokratien. Gleichwohl gibt es in diesen Gesellschaften mit einem seit 2001 anwachsenden Krisenbewusstsein zugleich das Gefühl sich verstetigenden Unglücks. Zur Bedrohung durch die industrielle Zerstörung der

...
Sie sehen 5% der insgesamt 8755 Zeichen des Artikels
Vielen Dank für Ihr Interesse.

Um diesen Artikel weiterzulesen, melden Sie sich bitte an oder wählen Sie eines der unten aufgeführten Angebote aus.

Einzelartikel kaufen:
Sie kennen diese Bezahlweise noch nicht?
Hier haben wir alle wichtigen Informationen für Sie.
Unbegrenzt lesen:
Digital-Abo
Das Online-Abo und die Digitale Zeitung.

Jetzt den 1. Monat für nur 0,99 € lesen

Kundenservice: 06 21/3 92-22 00