Schriesheim

Schriesheim „Außer Kontrolle“ heißt das neue Stück, das die Theatergruppe „Die Rebläuse“ derzeit probt / Am Freitag, 8. November, ist Premiere

Große Politik und geheime Liebschaften

Archivartikel

Nach dem großen Erfolg im letzten Jahr mit der Komödie „Nonnenpoker“ bringt der Regisseur der Theatergruppe „Die Rebläuse“, Wolfgang Mettenberger, in diesem Jahr einen Politkrimi auf die Bühne. 30 Stücke wurden im Vorfeld vom Ensemble gelesen, besprochen und wieder verworfen, bis den Akteuren schließlich die schwarze Komödie „Außer Kontrolle“ aus der Feder des englischen Autors Ray Cooney in die Hände fiel – auf Anhieb seien alle total begeistert gewesen, sagt Mettenberger jetzt im „MM“-Gespräch.

Die Proben laufen dieser Tage auf Hochtouren, und der Regisseur ist sicher, dass sie hervorragend ankommen wird: „Es ist ein Stück voll Witz und Situationskomik, mit sehr viel englischem Humor.“ Im Mittelpunkt der Geschichte steht ein englischer Minister, der sich, statt an wichtigen Sitzungen des Unterhauses teilzunehmen, lieber mit der Sekretärin des Oppositionsführers in Suite 648 des noblen Westminster-Hotels vergnügt, dem Schauplatz der Handlung. Doch die Erotik ist schnell dahin, wenn im Fenster eine Leiche hängt. Die muss natürlich dringend verschwinden, um die politische Karriere nicht zu gefährden und jeglichen Skandal zu vermeiden. Erstmal kommt der Tote in den Kleiderschrank, dann muss sich der treue und etwas einfältige Sekretär George mit der weiteren Vertuschung der peinlichen Angelegenheit beschäftigen. Komplettiert wird die Szenerie durch eine neugierige Managerin und eine Servicekraft, die bei jeder Dienstleistung die Hand aufhält. Doch mehr will Mettenberger vorerst nicht verraten. Nur noch so viel, dass Ingo Krämer und Jürgen Sermond ein Bühnenbild mit allen technischen Raffinessen geschaffen haben. „Was das Stück so reizvoll macht, ist seine absurde witzige Komik“, beschreibt es Mettenberger. Schonungslos, witzig zitiere der Autor mit einer Portion britischen Humors die Schwächen und Überheblichkeiten, aus menschlichen Charakterzügen. „Wenn man dann dem Stück Englands Brexit untermischt, dann erhält das Ganze eine besondere Aktualität“, bekennt der Regisseur mit einem verschmitzten und vielsagendem Lächeln. Die Proben im Gelben Haus der Sozialen Heimstätte Talhof gehen dieser Tage in die letzte Runde, die Darsteller sind alle hoch motiviert, schon recht textsicher, und die Zeit bis zur Premiere wird nun genutzt, um an den Feinheiten zu arbeiten. Bis zur Premiere von „Außer Kontrolle“ am 8. November ist es nicht mehr weit. Und dann wollen Schauspieler und Regisseur alles unter Kontrolle haben.