Bürstadt

Ehrenamt Kreisbeigeordneter Karsten Krug hilft beim Waren sortieren / Erna Schöcker: „Wir geben nur raus, was wir selbst essen würden“

Tafel-Helfer testen Gemüse ganz genau

Archivartikel

Bürstadt.„Heute fehlt uns jemand, der die Kirschen aussortiert, die wir aus den Supermärkten abgeholt haben“, hatte Erna Schöcker, ehrenamtliche Mitarbeiterin der Tafel Bürstadt, noch am Morgen festgestellt. Gut, dass sich Kreisbeigeordneter Karsten Krug zum persönlichen Austausch und zur Mitarbeit angekündigt hatte. Also wurde er zum Kirschenbeauftragten auserkoren.

„Es waren wirklich viele Früchte, er tat uns beinahe schon leid“, erzählten die Tafelmitarbeiterinnen schmunzelnd. Doch Krug schlug sich tapfer und durfte auch an das restliche Gemüse ran. Etwa zwei Drittel der frischen Lebensmittel, die der Einzelhandel den Tafeln überlässt, können an Bedürftige weitergegeben werden. „Unser Credo lautete von Anfang an: Wir geben nur das raus, was wir selbst auch so essen würden“, betonte Erna Schöcker.

Daher werden die verderblichen Waren von den Mitarbeitern mit Händen, Augen und Geruchssinn genau untersucht. „Die können wir leider nicht weitergeben“, meinte Christel Ille mit Blick auf die Paprika. So landet manches am Ende in der Biotonne. Doch der Großteil der aussortierten Lebensmittel wird ebenfalls gesammelt und an Landwirte für deren Tiere weitergegeben. „Die Radieschen sind verschrumpelt, die Hühner freuen sich aber noch drüber“, erklärten die Helferinnen. Nachhaltigkeit wird großgeschrieben. Trotzdem legt das Team Wert auf „gute“ Ware, schließlich soll die Tafel nicht die Biomüllabfuhr der Geschäfte sein, sondern will die Lebensmittel weiter nutzen.

Die Truppe freut sich jedoch darüber, dass sie die meisten Lebensmittel an Kunden weitergeben kann. Fünfzig Ehrenamtliche packen zurzeit in Bürstadt mit an. „Jeweils von 8 bis 13 Uhr findet die Vorarbeit, das Sortieren und Bereitstellen der Waren statt“, berichtet Erna Schöcker. Die Tafel-Fahrer sind sechs Mal in der Woche unterwegs. An vier Tagen holen sie die Waren aus den Geschäften ab, an zwei Tagen fahren sie den entstandenen Müll weg. Zwölf Fahrer sind hier abwechselnd im Einsatz, an einem Öffnungstag sind etwa fünfzehn Ehrenamtliche aktiv.

„Viele von Ihnen sind von Anfang an dabei, im kommenden Jahr feiert die Tafel ihr zehnjähriges Jubiläum“, stellte Krug fest. Er stattete allen drei Tafeln in der Trägerschaft des Diakonischen Werkes Bergstraße einen Besuch ab, war schon in Rimbach, Lampertheim und jetzt auch in Bürstadt. Und überall half er auch fleißig mit.

Man könne nur respektvoll und voller Wertschätzung vor den Ehrenamtlichen den Hut ziehen, die mit Herzblut und Elan bei der Sache seien und sich für andere einsetzten, lobte der Kreisbeigeordnete die Bürstädter Helfer. Gut vierhundert Personen können so versorgt werden, davon fast die Hälfte Kinder.

Bei einer anregenden Kaffeepause hörte sich Krug die Sorgen und Wünsche der Helfer an. Auch Ute Schäfer-Weber sowie Susanne Hagen, beim Diakonischen Werk Bergstraße Ansprechpartnerinnen für die Tafeln, waren in der Runde dabei. Aus Kreismitteln überreichte Krug zudem eine Spende von 100 Euro.

Zum Thema
Das Wichtigste von heute
Newsticker Südhessen Ticker
Newsticker Rhein-Neckar
Newsticker überregional